Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Andrzej Stasiuk Der Osten

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Suhrkamp Verlag

Statt für noch mehr EU plädiert der polnische Intellektuelle Andrzej Stasiuk für die Renaissance des Ortes mit all seinen Eigenarten und Besonderheiten. Sein Band „Der Osten“ erzählt von magischen Landschaften. Ob Wüstendünen in der Mongolei oder Kleinstädte in der südrussischen Provinz: Allem wohnt der Reiz des geheimnisvollen und bisweilen vermeintlich noch uneroberten Gebiets inne. Indem wir in diesem Text die Horizontalen unserer Welt durchwandern, tauchen wir zugleich in die vertikalen Tiefenschichten seines 1960 in Warschau geborenen Autors ein. Erinnerungen an die Kindheit vermischen sich mit luziden Reiseerfahrungen, sodass Imaginäres in Reales übergeht. So ist dieses großartige Werk vor allem ein Ausweis der Macht der Literatur. Unter Stasiuks Federführung beginnt sie mit einem Gedanken, erobert ein Wort, dann einen Satz und schließlich eine ganze Welt. (Suhrkamp, 22,95 Euro)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Juan Villoro Das dritte Leben
    31. Mai 2016

    Statt für noch mehr EU plädiert der polnische Intellektuelle Andrzej Stasiuk für die Renaissance des Ortes mit all seinen Eigenarten und Besonderheiten. Sein Band „Der Osten“ erzählt von magischen Landschaften. Ob Wüstendünen in der Mongolei oder Kleinstädte in der südrussischen Provinz: Allem wohnt der Reiz des geheimnisvollen und bisweilen vermeintlich noch uneroberten Gebiets inne. Indem […]

Vorheriger Artikel
  • Alexander Kühne Düsterbusch City Lights

    Statt für noch mehr EU plädiert der polnische Intellektuelle Andrzej Stasiuk für die Renaissance des Ortes mit all seinen Eigenarten und Besonderheiten. Sein Band „Der Osten“ erzählt von magischen Landschaften. Ob Wüstendünen in der Mongolei oder Kleinstädte in der südrussischen Provinz: Allem wohnt der Reiz des geheimnisvollen und bisweilen vermeintlich noch uneroberten Gebiets inne. Indem […]

Kommentar schreiben