Kahlil Joseph Arcade Fire: The Reflektor Tapes



von

Ihr Leben sei weitaus verrückter, als sie es sich selbst eingestehen, sagt Win Butler zu Beginn, während die Leinwand noch schwarz ist. Was folgt, ist eine lange, etwa 70-minütige Traumsequenz aus Konzertmitschnitten, Momenten im Studio und privaten Augenblicken, die Butler und Régine Chassagne mit Betrachtungen zu Kunst, Philosophie, Ästhetik, Liebe, Herkunft und Ruhm kommentieren. Im Zentrum dieser kunstvollen Arbeit des Regisseurs Kahlil Joseph, der zuvor unter anderem Videos für Kendrick Lamar und Flying Lotus inszenierte, stehen die Arbeiten am letzten Album, „Reflektor“, und an der anschließenden Tour. So hätte es aussehen können, wenn die U2 von „Zooropa“ ein „Rattle And Hum“-Sequel gedreht hätten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: „The Green Knight“ – Langeweile sah noch nie so gut aus

„The Green Knight“ ist ein Film, den man lieben wollen muss. Ohne Rücksicht auf sein Publikum erzählt Regisseur David Lowery...

Kritik: „Old“ von M. Night Shyamalan – Wie man glücklich stirbt

In M. Night Shyamalans Horrorfilm „Old“ altern Urlauber, die ihrem Strand nicht entkommen können, rapide – bis zum schnellen Tod....

In The Heights :: Man muss schon träumen wollen

Die Musicalverfilmung „In The Heights“ erzählt migrantische Schicksale, wie es authentischer kaum geht. Dabei bleibt der Film seiner Vorlage treu...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eric Clapton spielt trotz Corona-Wut Konzert mit Impfpflicht

Sein Vorhaben aus dem Juli, nicht vor einem „diskriminierten Publikum“ spielen zu wollen, nahm Clapton bei einem Gig in New Orleans selber nicht so ernst.

Helene Fischer: ZDF plant 60-minütige Konzert-Doku zum Album-Release

Anlässlich der Veröffentlichung ihres neuen Albums „Rausch“ soll eine einstündige Doku Fischer „so persönlich und nah wie nie zuvor“ zeigen.

Johannes Oerding zu Nenas Corona-Haltung: „Ich sehe das anders!“

Vor einem Konzert in Erfurt äußerte sich Oerding kritisch zu Nenas jüngsten Aktionen und betonte: Ohne Regeln geht es nicht.