Atoms For Peace: What The Eyeballs Did (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Atoms For Peace What The Eyeballs Did


Xl/Beggars Group


von

Bisweilen sind auch wir Spielkinder. Heute zum Beispiel machten wir uns auf Schatzsuche, um eine Gratis-Version des Songs „What The Eyeballs Did“ von Atoms For Peace zu ergattern. Wie die Verrückten klickten wir auf der Homepage der Band herum, sehr zum Leidwesen unserer PC-Mäuse.

Ob wir noch richtig ticken? Absolut. Nur die Kirchturmuhr im Artwork von Atoms For Peace nicht so ganz, die schmeißt nämlich mit Bildchen der Band und dem eben benannten freien Download um sich, wenn man darauf klickt.

Hinter dieser merkwürdigen Geschichte verbirgt sich ein schöner PR-Kniff der Band um Thom Yorke (Radiohead), Flea (RHCP), Nigel Godrich, Joey Waronker  (beide Ultraista) und Mauro Refosco. Die Supergroup bietet dieser Tage nämlich einen Song umsonst an, den man nur herunterladen kann, wenn man auf deren Homepage geht. Da soll man dann die von uns erwähnte Kirchturmuhr suchen, sie mit einem Rechts-Klick der Computermaus traktieren, um dann als Lohn für die fieberhafte Suche „What The Eyeballs Did“ geschenkt zu bekommen. Auch ein paar Bildchen erhält man dazu. 

Der Song ist nach „Default“ die zweite Auskopplung der Platte „Amok“, welche am 22. Februar 2013 veröffentlicht werden soll. Der Titel beeindruckt durch Fleas dominantes Bassspiel, welches dank Synth-Geschnodder und Yorkes pschedelischem Gesang im Laufe des Titels eine hypnotische Wirkung entfaltet und „What The Eyeballs Did“ einen krautrock’schen Anstrich verpasst.

Im ROLLING STONE-Interview verriet Thom Yorke mehr über die Arbeit mit Atoms For Peace. Mit dem Album versucht die Band elektronische Musik, die ursprünglich exklusiv am Laptop entstanden ist, instrumental zu übersetzen. Es sei verraten: Das ist wirklich gut gelungen.

Download-Tipp:

Um den Download zu finden, scrollt man auf der Homepage mit dem Artwork von Radiohead-Designer Stanley Donwood bis fast ganz nach rechts und klickt dann auf die Kirchturmuhr neben dem Arco-Schild. Weil wir trotz Tipp ein wenig suchen mussten, haben wir das auf dem Bild mal farbig eingekreist.

>>>> zum Download (über Atoms For Peace)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Radiohead: „Kid A Mnesia“ – in einer Welt am Abgrund

Zwei experimentelle Großwerke der Briten in einer Box mit spärlichen Extras

Thom Yorke :: Suspiria (Music For The Luca Guadagnino Film)

Überwiegend Klangflächen, als Soundtrack leider zu schwach

Tusq :: Blocks And Bricks


ÄHNLICHE ARTIKEL

John Frusciante: „Ich musste aufhören, zu versuchen zu beeindrucken“

Metaphorisch erklärt Red-Hot-Chili-Peppers-Gitarrist John Frusciante, wie er sich vom Perfektionismus löste, und damit sich selbst und auch der Band half.

„Obi-Wan Kenobi“: Red-Hot-Chili-Peppers-Bassist Flea soll imitspielen

Außerdem ist Flea in dem Historiendrama „Babylon“ neben Brad Pitt, Margot Robbie und Tobey Maguire zu sehen.

The Smile bringen ihr Debütalbum heraus

Thom Yorkes Supergroup The Smile veröffentlicht ihr Debüt – exakt eine Woche vor ihrem Berlin-Auftritt. Zu sehen gibt es auch ein neues Video zu „Free In The Knowledge“.