Bart Davenport „Episodes“


Tapete (VÖ: 25.3.)


von

Auf seinem achten Album spielt der Mann aus L.A. Musik, die sein Heimstudio zuweilen wie Ocean Way klingen lässt und aus dieser Zeit zu fallen scheint, sie aber auch gern mal kommentiert, im schwelgend-ironischen Abgesang auf die „Billionaires“ dieser Welt etwa oder mit einem achselzuckenden „This modern love isn’t modern art“, das „It’s You“ aber nicht den romantischen Impetus nimmt.

Ebenso subtil wie fordernd

Stilistisch wird viel geboten, von Bossa-Flair („Easy Listeners“) über Orientalismen („Strange Animal“) und Jingle- Jangle-Pop („All Dressed In Rain“) bis zum Barock-Folk von „Alice Arrives“, dessen Streicherarrangement ebenso subtil wie fordernd ist. Alles zusammengehalten von einer Stimme, die sich weich in die Songs fallen lässt, aber auch eine Prise Drama in petto hat.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Burning Hell :: „Garbage Island“

Buntes Post-Punk-Potpourri der ewig Unterschätzten

Jochen Distelmeyer :: „Gefühlte Wahrheiten“

Country, Soul und Pop vom Blumfeld-Boss

Damien Jurado :: „Reggae Film Star“

Stille, Minimalismus, Wahrhaftigkeit – wunderschön!


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band