Belle And Sebastian „A Bit Of Previous“


Matador (VÖ: 6.5.)


von

Das schottische Langzeitprojekt für edle Gitarrensongs ist wieder da. 2015 erschien das letzte Album, und fast 20 Jahre sind vergangen seit dem fantastischen Symphonie-Pop von „Dear Catastrophe Waitress“. Bei den aktuellen Aufnahmen in Glasgow hatte die siebenköpfige Crew offenbar genug Zeit, um allerlei Rezepturen ihrer Kunst auszutesten. „Come On Home“ etwa ragt als fingerschnippendes Steely-Dan-Arrangement heraus, eine Zier für jede Yachtrock-Playlist.

Stuart Murdoch und seine Crew frönen dem Stilmix, ohne die Orientierung zu verlieren

„Deathbed Of My Dreams“ ist ein niedliches Country-Wiegenlied, und „Reclaim The Night“ hat gar eine clubbige Elektro-Anmutung. Stuart Murdoch und seine Crew frönen dem Stilmix, ohne die Orientierung zu verlieren. Ein souveräner Flow hält das Ganze zusammen, beim Gesang wechselt sich Murdoch mit Geigerin Sarah Martin ab.

Wenn schließlich die finale Ballade „Working Boy In New York City“ anklingt, haben B&S ihren Parcours mit Eleganz und leichter Hand gemeistert. Ob die Hinwendung des Bandchefs zum Buddhismus etwas damit zu tun, lässt sich von hier aus schwer einschätzen. Souveräne Wiedergeburt jedenfalls.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Damien Jurado :: „Reggae Film Star“

Stille, Minimalismus, Wahrhaftigkeit – wunderschön!

Regina Spektor :: „Home, Before And After“ – Broadway-Melodien

Ein berückendes Quasi-Musical der New Yorker Songschreiberin

Eric Clapton :: „Nothing But The Blues“

Live-Mitschnitt zum gleichnamigen Konzertfilm


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish: Das Internet spottet über Wachsfigur

Billie Eilish wurde in Hollywood eine Wachsfigur gewidmet – die der Sängerin aber leider so gar nicht ähnelt. Nun spottet das Netz.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.