J. C. Gabel/Jessica Hundley Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


Das Unheimliche in den Filmen von David Lynch wird schon seit seinem Regiedebüt, „Eraserhead“, über die akustische Ebene zumindest verstärkt. Heizungen brummen wie Miniaturfabriken, Streichhölzer explodieren mit ohrenbetäubendem Lärm. Auch die Wahl des popkulturellen Soundtracks ist bei Lynch gekonntes Kalkül: Rammstein verdanken ihre Weltkarriere wohl vor allem „Lost Highway“; auch hätte niemand vor „Blue Velvet“ geahnt, was man mit einem Song von Roy Orbison alles anstellen kann. Die Filme von David Lynch, der sich nach eigenen Angaben eher als „soundman“ denn als Bildfinder versteht, muss man vor allem auch hören. Mit „Beyond The Beyond: Music From The Films Of David Lynch“ widmet sich nun erstmals ein enigmatisch gestalteter Kunstband diesem längst auch akademisch auseinandergerupften Themengebiet. Anlass für die Publikation ist ein Tribute-Konzert, das im vergangenen Jahr mit Musikern wie Donovan, Sky Ferreira, Karen O und Moby zugunsten der Lynch Foundation und als Werbemaßnahme für Lynchs heißgeliebte Transzendentale Meditation stattfand. Davon gibt es auch zahlreiche Bilder zu sehen; des Weiteren sind Interviews mit den Musikern enthalten, die sich vielleicht eine Spur zu brav vor Lynch verneigen. In dem großzügig mit Film-Stills ausgestatteten Buch werden zudem die ätherischen Kompositionen Angelo Badalamentis als subversive Dekonstruktionen des klassischen Hollywood-Scores interpretiert und die wuchtigen Toneffekte als „industrial soundscapes“ gewürdigt. Ein eigenes Kapitel beschäftigt sich damit, wie facettenreich der Regisseur Popsongs in seinen Filmen einsetzt und wie viel Mühe es gekostet hat, Nicolas Cage in „Wild At Heart“ Elvis Presleys „Love Me Tender“ singen zu lassen. (Hat & Beard, 37 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

Widerfahrnis :: Bodo Kirchhoff


Zum Tod von Meisterregisseur Nicolas Roeg: Im Sog der Leidenschaften

Nicolas Roeg war immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hatte vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite