Highlight: Coldplay: Alles zum neuen Album – erst einmal keine Tour geplant!

Coldplay A Head Full Of Dreams


Parlo­phone/Warner

Die Herausforderungen werden rar, wenn man als Musiker alles erreicht hat. Coldplay-Sänger Chris Martin erzählte Anfang 2015, dass er noch einen „perfekten, fröhlichen Pop-song“ schreiben wolle, „wie Pharrell“, denn das sei ihm bisher nicht gelungen. Der Nachfolger des durch die Trennung von Gwyneth Paltrow melancholisch eingefärbten „Ghost Stories“ steht tatsächlich ganz im Zeichen guter Laune. Die Songtitel sprechen Bände: „Amazing Day“, „Hymn For The Weekend“, „Up&Up“ oder einfach „Fun“.

Musikalisch bedeutet die neue Lebensfreude vor allem, dass die elektronischen Elemente von „Ghost Stories“, die Beats aus dem Alleinunterhalter-Keyboard und die EDM-Ausflüge von Songs wie „Midnight“ sich hier zu Clubstampfern auswachsen dürfen. Im hochtourigen House-Entwurf des Titelstücks überschlagen sich „Woo hoo“- und „Hey, yeah“-Chöre zu Viervierteltakt, die erste Single, „Adventure Of A Lifetime“, sucht mit Disco-Gitarrenlicks die französische Leichtigkeit von Phoenix oder Daft Punk. Bizarr wird es, wenn Coldplay sich an einem zeitgenössischen Party-Banger versuchen: „Hymn For The Weekend“ wird von Gastsängerin Beyoncé angemessen sinnfrei mit den Worten „Drink from me/ Then we’ll shoot across the sky/ Symphony“ eröffnet, bevor sich der aufpolierte Mainstream-R&B vier Minuten lang mit hymnischem Coldplay-Pathos beißen darf. Danach wirkt der bewährt seichte Softrock von „Army Of One“, „Amazing Day“ und „Up&Up“ erholsam und geradezu altersweise.

Im Gesamteindruck entspricht „A Head Full Of Dreams“ der Stimmung eines Menschen, der über eine Trennung hinwegzukommen versucht, indem er Nacht für Nacht die Tanzflächen stürmt: mal euphorisch, mal gezwungen und meistens peinlich, weil man ihm den überbordenden Optimismus nicht ganz abnimmt. In „Everglow“, dem einzigen traurigen Stück, singt ausgerechnet Martins Exfrau die zweite Stimme. „Es war einfach eine freundschaftliche Geste“, erklärt er. Klar, Mann. Zeit, nach Hause zu gehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Coldplay: Alles zum neuen Album - erst einmal keine Tour geplant!

Am 22. November erscheint mit „Everyday Life“ das erste Doppelalbum von Coldplay. Inzwischen ist auch klar, dass die Band keine weiteren Konzerte geben wird.

Coldplay verdammen Waffen-Gewalt mit neuem Song „Guns - reinhören!

Erneut klingen Coldplay - mit minimalistisch gezupfter Folkgitarre und Worten im Schnellschussverfahren - so experimentell wie nie zuvor.

Coldplay: Neues Album sexy oder unglamourös? Auf jeden Fall inspiriert von „Game of Thrones“

Coldplay-Sänger Chris Martin spricht in einem neuen Interview über den Sound der neuen Songs und bezeichnet sie als sehr geerdet.


Schon
Tickets?

Coldplay: Chris Martin erklärt, was ihn zu „Orphans“ und „Arabesque“ inspirierte

Vor der Premiere ihrer neuen Singles „Orphans“ und „Arabeque“ hat Chris Martin von Coldplay darüber gesprochen, wie die Höhen und Tiefen des Alltags und die weltpolitische Lage ihr neues Album „Everyday Life“ geprägt haben. Nachdem die Band die Platte mit mysteriösen Postern im Vintage-Stil auf der ganzen Welt Spekulationen um ein neues Album befeuerte, bestätigten sie das Veröffentlichungsdatum ihres neuen Doppelalbums in dieser Woche, bevor sie die Tracklist in einer walisischen Lokalzeitung und weiteren Tageblättern weltweit öffentlich machten. „Jeder Tag ist großartig und jeder Tag ist schrecklich“ Unter den Titeln waren auch „Orphans“ und „Arabesque“, die am Donnerstagabend (24. Oktober)…
Weiterlesen
Zur Startseite