Spezial-Abo

Coldplay A Head Full Of Dreams


Parlo­phone/Warner

🔥Studie beweist: Mit diesen Songs schläft man besser ein

Die Herausforderungen werden rar, wenn man als Musiker alles erreicht hat. Coldplay-Sänger Chris Martin erzählte Anfang 2015, dass er noch einen „perfekten, fröhlichen Pop-song“ schreiben wolle, „wie Pharrell“, denn das sei ihm bisher nicht gelungen. Der Nachfolger des durch die Trennung von Gwyneth Paltrow melancholisch eingefärbten „Ghost Stories“ steht tatsächlich ganz im Zeichen guter Laune. Die Songtitel sprechen Bände: „Amazing Day“, „Hymn For The Weekend“, „Up&Up“ oder einfach „Fun“.

Musikalisch bedeutet die neue Lebensfreude vor allem, dass die elektronischen Elemente von „Ghost Stories“, die Beats aus dem Alleinunterhalter-Keyboard und die EDM-Ausflüge von Songs wie „Midnight“ sich hier zu Clubstampfern auswachsen dürfen. Im hochtourigen House-Entwurf des Titelstücks überschlagen sich „Woo hoo“- und „Hey, yeah“-Chöre zu Viervierteltakt, die erste Single, „Adventure Of A Lifetime“, sucht mit Disco-Gitarrenlicks die französische Leichtigkeit von Phoenix oder Daft Punk. Bizarr wird es, wenn Coldplay sich an einem zeitgenössischen Party-Banger versuchen: „Hymn For The Weekend“ wird von Gastsängerin Beyoncé angemessen sinnfrei mit den Worten „Drink from me/ Then we’ll shoot across the sky/ Symphony“ eröffnet, bevor sich der aufpolierte Mainstream-R&B vier Minuten lang mit hymnischem Coldplay-Pathos beißen darf. Danach wirkt der bewährt seichte Softrock von „Army Of One“, „Amazing Day“ und „Up&Up“ erholsam und geradezu altersweise.

Im Gesamteindruck entspricht „A Head Full Of Dreams“ der Stimmung eines Menschen, der über eine Trennung hinwegzukommen versucht, indem er Nacht für Nacht die Tanzflächen stürmt: mal euphorisch, mal gezwungen und meistens peinlich, weil man ihm den überbordenden Optimismus nicht ganz abnimmt. In „Everglow“, dem einzigen traurigen Stück, singt ausgerechnet Martins Exfrau die zweite Stimme. „Es war einfach eine freundschaftliche Geste“, erklärt er. Klar, Mann. Zeit, nach Hause zu gehen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Studie beweist: Mit diesen Songs schläft man besser ein

Eine Analyse von 20.000 Einschlaf-Playlists beim Streaming-Dienst Spotify legt nahe, dass Ed Sheeran ein echter Langweiler ist - und damit perfekt zum Einschlafen geeignet.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

Norman Jewisons Sci-Fi-Sport-Klassiker „Rollerball“ aus dem Jahr 1975 erscheint am 17. April in der Ultimate Edition auf 4K Ultra HD Blu-ray mit jeder Menge Extras. Wir haben sie getestet und verraten auch, was die Sammlerausgabe alles enthält.


Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Es scheint eine Indiana-Jones-Faustregel zu geben. Bekannt wurde sie erst, nachdem sie vermeintlich gebrochen wurde. Indy dürfe – das erwarteten die Fans, wie sie im Shitstorm offenbarten – seinen Blick nur auf verborgene Schätze im Boden richten, in der Erde wühlen. Nicht nach oben schauen, nicht auf Ufos warten. „Watch The Skies!“: Das gilt vielleicht für Verrückte, sicher nicht für echte Forscher wie Dr. Jones. Groß war die Wut, als das erste Indy-Abenteuer nach 19 Jahren Pause Außerirdische ins Spiel brachte. Übersinnliches gehöre zum Archäologen dazu, das schon. Außerweltliches nicht. Was wie ein Genrebruch anmutete, war in Wirklichkeit etwas anderes:…
Weiterlesen
Zur Startseite