Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Crosby, Stills, Nash & Young Déjà Vu


Rhino


von

Zehn Originaltracks, 38 Demos, Outtakes und so weiter, davon zwei Drittel unveröffentlicht. Überdimensioniert feiert der Classic Rock seine Meilensteine auch mal zum 51. Jahrestag ab. Es waren ja, so Stephen Stills, auch ca. 800 Stunden, die sie damals mehr getrennt als gemeinsam im Studio zubrachten.

Doch sind die retrospektiven Einblicke verblüffend? Bedeutet mehr Musik auch „wesentlich mehr Klarheit“ (Linernotes-Autor Cameron Crowe)? Ja, wäre diese wünschenswert? Oder nimmt sie der Musik nur eine Aura, die gerade im Ungefähren gen Himmel wächst?

Neil Young hilflos, Stephen Stills auch mal resilient

Die gut 36 Originalminuten sind gut gealtert, sei es auch nur als untrügliches Zeitdokument. Neil herrlich hilflos. Stephen mal resilient („Carry On“), mal verzweifelt („4 + 20“). Graham still daheim im Hippie-Biedermeier, wo doch Joni schon gegangen war. Vorm Haus weht Davids Freak-Flagge in der California-Brise. Nur die eher lächerliche Coverästhetik – nun ja.

Die übergroße Zugabe hält schon Entdeckungen bereit. Das Akustik-Demo von „Almost Cut My Hair“, fast noch schöner (und paranoider). Als in „Our House“ noch alles in Ordnung war, sitzt man quasi auf dem Sofa gegenüber vom Klavier, wo Graham kurz „Shit!“ sagt und Joni kurz auflacht, bevor sie wieder mitsingt.

Schön ist auch Youngs „Birds“ mit Nash als Zweitstimme. Die Outtakes aber sind zu Recht Outtakes geblieben, weil sie das Originalgefüge kaum bereichert hätten. Zudem passen sie eher in eine Box des dominierenden Stills. Wobei „Everyday We Live“ oder „Ivory Tower“ die Illusion nähren, da wäre eine echte Band am Werk.

Wie wenig CSNY wirklich eine Band waren, belegt diese Monumentalausgabe noch mal gut, gerade in der Genese von „ Dé jà Vu“, als um große, empfindliche Egos herum auch noch „alles dunkel“ (Nash) war. Und wie magisch es gerade deshalb ist, wie gut sie dann doch irgendwie zusammenfanden!

So verdeutlicht diese Box Dinge, die eh klar waren. Eine Extra-CD mit den besten Cuts hätte das auch geschafft.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Unglaublich, was von Neil Young bald alles erscheinen soll

Neil Young erklärte, dass ihm die Corona-Pandemie dabei half, sich vollkommen auf seine Musik zu fokussieren. Nun kommt die unfassbare Flut an Veröffentlichungen.

Crosby, Stills, Nash & Young: „Déjà Vu” erscheint als Deluxe Edition

50 Jahre nach dem Debüt erscheint „Déjà Vu” in einer Jubiläumsausgabe, inklusive seltener und unveröffentlichter Demos, Outtakes und alternativer Takes.

Neil Young: 50 Jahre „After The Gold Rush“ – der Durchbruch

Vor 50 Jahren erschien „After The Goldrush“ von Neil Young. ROLLING-STONE-Chefredakteur Sebastian Zabel über ein Album, das die Karriere des Songwriters entscheidend beeinflusste.


Unglaublich, was von Neil Young bald alles erscheinen soll

Der kanadische Country-Musiker Neil Young hat am Dienstag (27. April) auf seiner News-Website ein umfangreiches Update seiner Archiv-Veröffentlichungen angekündigt. Der Musiker teilte eine lange Liste von Projekten, die noch 2021 oder im Frühjahr 2022 erscheinen sollen. Ganz überraschend kommen diese Ankündigungen allerdings nicht: Young erklärte bereits im März 2021, dass die Ereignisse im Jahr 2020 ihm dabei halfen, sich vollkommen auf seine Musik zu fokussieren. Wie Young nun offenlegte, sind bis September 2021 folgende Veröffentlichungen geplant: Insgesamt sechs „Official Bootlegs“; mehrere hochauflösende Alben; die bisher unveröffentlichten Platten „Early Daze“ und „Toast“ seiner früheren Band Crazy Horse; ein Crazy-Horse-Livealbum aus den…
Weiterlesen
Zur Startseite