Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

David Bowie Tonight


EMI

In den Kanon flüchtende Bowie-Fans, also 90 Prozent der Bowie-Fans, sind sich einig. Sie sagen alle dasselbe: „In den Achtzigern lieferte der Sänger nach ’Scary Monsters’ nichts Gutes mehr ab. ‚Tonight’ und ‚Never Let Me Down’ sind dabei die Tiefpunkte dieses sonst so vielseitigen Künstlers. Diesmal war er seiner Zeit nicht mehr voraus.“ Die Kritiker erhalten Unterstützung vom Mann selbst. Während seiner letzten Tourneen, viele Jahre später, kündigte Bowie etwa „Absolute Beginners“ als „mein Favorit aus DIESER Dekade“ an – als wäre der Rest aus diesem Jahrzehnt Schrott.

In den frühen Achtzigern kam David Bowie erstmals, man kann sich das heute gar nicht vorstellen, Jahre nach Ziggy, nach „Heroes“ und nach „Ashes To Ashes“, zu Reichtum. Da war er schon fast 20 Jahre im Geschäft – und als herausragender Popmusiker längst gewürdigt worden. Mit dem Album „Let’s Dance“ (1983) und der „Serious Moonlight Tour“ füllte sich sein Konto; er war bereits 37 Jahre alt.  Bowie galt nun als drogenfrei, die muskulös klingenden Stücke brachten ihm seine höchsten aufeinander folgenden Chart-Notierungen. Nur so lässt sich vielleicht erklären, dass Bowie mit „Tonight“ 1984 eine Platte hinterherschob, die ähnlich klang, erneut wie Popmusik.

Schnellschuss auf dem Gipfel

Das könnte man ihm vorhalten: von jenem eigenen Weg abgegangen zu sein, auf dem jede Platte als Weiterentwicklung der vorherigen klang. „Tonight“ und „Let’s Dance“ sind sich sehr ähnlich; nur besteht „Tonight“ rund zur Hälfte aus älteren Co-Kompositionen mit Iggy Pop oder Coverversionen. Das Album wirkte daher wie ein Schnellschuss auf dem Gipfel von Bowies Erfolg.

Anzeige

Die von Hörern oft monierte „Glätte der Produktion“, für die hier statt Nile Rodgers u.a. Hugh Padgham verantwortlich zeichnete, steht im Widerspruch zu den Themen, die Bowie in diesen Songs oder Videos behandelte. Auf Rassimus („China Girl“), Religionskritik („Modern Love“) und Imperialismus („Let’s Dance“) folgten nun mit dem Reggae „Don’t Look Down“ sowie „Loving The Alien“ Lieder über Paranoia und Angst vor einem Atomkrieg; letzteres Stück ging über die für Bowie ungewöhnlich lange Spieldauer von mehr als sieben Minuten.  Spätere Songs wie „When The Wind Blows“ und „Time Will Crawl“ würden das damals vielleicht wichtigste Thema Bowies, der drohende Dritte Weltkrieg, bis zum Ende der Dekade fortsetzen.

https://www.youtube.com/watch?v=OOaqDEjxQAU

Zusammen mit der Vorabsingle „Blue Jean“ zählen „Loving The Alien“ und „Don’t Look Down“ zu den besten Songs, die Bowie bis zu seiner Renaissance 1995 – die Wiedervereinigung mit Produzent Brian Eno –veröffentlichen würde. Dazu gesellen sich auf „Tonight“ eine narzisstische Interpretation des Beach-Boys-Hits „God Only Knows“, in der der Sänger etwas kleinfingergespreizt die ersten zwei Strophen vertauscht (statt „I May Not Always Love You“ kommt zuerst „If You Should Ever Leave Me“). Und auch, wenn sich beim zweiten Reggae-Lied des Albums, dem Titelstück, vielen die Fußnägel hochkrallen: Tina Turner als Duettpartnerin war 1984 keine uncoole Wahl. An ein Comeback Turners hatte vor ihrer Platte „Private Dancer“ keiner geglaubt, nun galt sie als Überlebende mit Stil. Es ist eine reizvolle Vorstellung, dass Bowie sich möglicherweise für die Soulsängerin entschied, weil sie wie er Erfahrungen mit Tiefschlägen hatte.  Zwei vormalige Loser sangen nun ein tröstlich klingendes Lied.

Gegen die Wand

„Tonight“ ist kein Meisterwerk, „Tumble & Twirl“ etwa oder „Dancing With The Big Boys“ sind hektischer Stuss. Wer jedoch der Mythologie anhängt, dass Bowie ausschließlich in den Jahren schlimmster Kokainabhängigkeit seine besten Gesangsleistungen ablieferte, also während seiner Los-Angeles-Phase von „Young Americans“ und „Station To Station“ (1975-1976), sollte vielen anderen Songs von 1983 bis 1986 eine zweite Chance geben. Die Verletzlichkeit in „Wild Is The Wind oder „Word On A Wing“ ist vielleicht weg, auch die Dünnhäutigkeit, oder die neue Euphorie des geschwächten Mannes wie in „Fascination“.

Aber an ihre Stelle tritt in „China Girl“, „Cat People (Putting Out Fire)“ oder „Loving The Alien“ eine geradezu unheimlich klingende Härte. Nun hatte David Bowie eine Stimme wie eine Wand.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dylan Jones :: David Bowie. Ein Leben

McCartney, Bono, Scorsese – alle geben über Bowie Auskunft. Aber kennen sie ihn auch?

David Bowie :: Loving The Alien 1983–1988

Die ungeliebten 80er-Jahre in der bislang überzeugendsten Bowie-Retrospektive

David Bowie :: Welcome To The Blackout (London ’78)

Nach „Stage“ das zweite Live-Dokument der 1978er-Tour

David Bowie :: 35 Jahre „Let's Dance“

Wie David Bowie 1983 mit „Let's Dance“ seinen größten Erfolg feierte.

David Bowie :: 25 Jahre „Black Tie White Noise“

„Spiele so, als hätte es die 1950er nie gegeben!“, wies David Bowie seinen Produzenten Nile Rodgers an. Also so, als...

David Bowie :: Station To Station

Sechs Songs wie Monumente: Bowie stellte der Öffentlichkeit den Thin White Duke vor.

Die spektakuläre Rückkehr des David Bowie 2013 :: The Next Day

Das erste Bowie-Album seit zehn Jahren überraschte viele Hörer – weil es keinen neuen Sound präsentierte. Das Material an sich,...

David Bowie :: A New Career In A New Town 1977–1982

Die Alben von „Low“ bis „Scary Monsters“ in einer Box mit Raritäten und Remixes, leider ohne nennenswerte Outtakes

David Bowie :: Cracked Actor (Live In Los Angeles ’74)

Bowies Kabarettversuche als posthumes Live-Album

David Bowie :: 30 Jahre „Never Let Me Down“

Verlachte „Glass Spider“-Tour, verlachtes Album: Fast alle sind sich darüber einig, dass David Bowie mit „Never Let Me Down“ auf...

David Bowie :: Earthling

Mit seinen Jungle-Rhythmen war David Bowie einen Tick zu spät – aber das Material auf „Earthling“ war stark genug.

David Bowie :: 40 Jahre "Low"

Warum „Low“ auf elektronischen Rock so starken Einfluss hatte – und es dennoch bis heute keinem gelungen ist, exakt so...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

David Bowie :: Who Can I Be Now? (1974-1976)

Zweite Box mit Alben des großen Pop-Eklektikers – leider ohne überraschende Zusätze, dafür mit vielen Remixes

David Bowie :: Five Years 1969-1973

Bislang umfassendste Rückschau der frühen Jahre

David Bowie :: Blackstar

Mit Prog-Rock, Jazzsaxofon und Elektroschlieren zu neuen Ufern

Iggy & The Stooges :: Ready To Die

Bereit abzutreten? Von wegen! Die Proto-Punks rocken weiter, allerdings weniger wuchtig als früher

David Bowie :: Aladdin Sane

Wie David Bowie altertümlichen Rock’n’Roll um ein paar fixe Einfälle, Vaudeville und Klavier erweiterte

David Bowie :: The Next Day

"The Next Day" ist ein bunt schillernder Bowie-Setzkasten, der zum Abschluss in dräuender Endzeitstimmung schwelgt: „And I tell myself, I...

Moon :: Regie: Duncan Jones

David Bowie - Station To Station

David Bowie :: Live Santa Monica '72


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Bowie: Ziggy Stardust wird zur Barbie – Mattel bringt eigene Puppe heraus

Zum 50. Jubiläum von „Space Oddity“ bringt der amerikanische Spielzeug-Hersteller Mattel nun eine Barbie im Bowie-Look heraus. Für einen stolzen Preis ist die Plastikfigur im Glitzer-Kostüm ab sofort erhältlich.

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Für David Bowie war es eines seiner Alben für die einsame Insel. Bis heute bleibt der viel zu früh verstorbene Jeff Buckley mit seiner einzigen kompletten LP verbunden.

Todesursache: Woran starb David Bowie?

David Bowie war einer der größten Musiker der Popgeschichte. ROLLING STONE blickt auf seinen Tod im Jahr 2016 zurück.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

David Bowie: Ziggy Stardust wird zur Barbie – Mattel bringt eigene Puppe heraus

Am Donnerstag (11. Juli 2019) gab der Spielzeugkonzern Mattel bekannt, dass in Zusammenarbeit mit dem „David Bowie Archive“ eine ganz besondere Barbie-Puppe produziert wurde. Zum 50. Jubiläum seines legendären zweiten Studioalbums „Space Oddity“ ist nun eine Figur im berühmten Streifenoutfit des Bowie-Alter-Egos „Ziggy Stardust“ erhältlich. Für rund 5o US-Dollar kann die Puppe im Space-Suit auf der Website von Mattel bestellt werden. Zum Jubiläum des Albums wird unter anderem auch eine von Bowie inspirierte „Vans“-Kollektion auf den Markt gebracht. Die Schuhe zieren beispielsweise das Cover von Bowies letztem Album „Blackstar“ und „Alladin Sane“ von 1973. David Bowie starb am 10. Januar 2016…
Weiterlesen
Zur Startseite