Florence + The Machine „Dance Fever“ – King Florence


Universal (VÖ: 13.5.)


von

Es geht stark los. In den ersten Zeilen des ersten Songs, „King“, legt Florence Welch gleich ihre größten Probleme auf den Tisch: „We argue in the kitchen about whether to have children/ About the world ending and the scale of my ambition/ And how much is art really worth.“ Wie kann eine Frau zurechtkommen, die vieles auf einmal will – und nicht mal weiß, ob ihre Musik angesichts der Weltlage noch etwas bedeutet? Eine Frau sei eine wankelmütige Gestaltwandlerin, erklärt die Sängerin später, und dann entscheidet sie sich doch: „I am no mother, I am no bride, I am King.“ Rückt zur Seite, Könige, hier komme ich! Mit allen Selbstzweifeln, mit aller Unsicherheit, und trotzdem: wild entschlossen.

Florence lädt zum Tänzeln ein, bei dem gleichzeitig Nachdenken möglich ist

Leider hält der Rest ihres fünften Albums nicht ganz mit diesem Statement mit. Mit den Aufnahmen begonnen hat Florence vor zwei Jahren in New York mit Stammproduzent Jack Antonoff, dann warf die Pandemie sie nach London zurück. Sie wandte sich an Dave Bayley (Glass Animals), der ihr etwas mehr Club-Sounds verpasste. Aber so richtiges „Dance Fever“ kommt nicht auf, und das ist ja auch nicht nötig. Zum Tanzen animieren können andere besser, Florence lädt zum Tänzeln ein, bei dem gleichzeitig Nachdenken möglich ist.

Der Beat ist selbst bei „Choreomania“, einem Lied über ein tödliches Tanzritual, nicht allzu aufdringlich, selbst wenn hier alles auf Euphorie und Mitschwelgen ausgelegt ist. Die Betörung findet anderswo statt – wenn sich Florence als Songschreiberin an den klassischen Kolleginnen orientiert (Emmylou Harris, Lucinda Williams et al.) –, und wie in „Girls Against God“ das Leben lakonisch beschreibt: „It’s good to be alive/ Crying into cereal at midnight.“

Ob sie sich als „Dream Girl Evil“ inszeniert, das keine Lust mehr hat, den Vorstellungen des Geliebten zu entsprechen, oder in „Morning Elvis“ zugibt, sich oft doch gar nicht königlich zu fühlen: Lyrik und Stimme treffen zielsicher verschiedene Nerven, nur den Melodien fehlt manchmal dieser Zunder. „Sometimes you get the girl/ Sometimes you get the song“, singt sie in „The Bomb“. Die Frau ist momentan noch stärker als der Song.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Florence + The Machine :: How Big, How Blue, How Beautiful

Florence Welch und wie sie die Welt sieht: Großer Pop mit Momenten nüchterner Klarheit, prallen Fanfaren und Wagemut.

Emmylou Harris :: Hard Bargain


ÄHNLICHE ARTIKEL

Florence + the Machine kündigen neues Album DANCE FEVER an

Das fünfte Album von Florence Welch und ihrer Band erscheint im Mai. Drei Songs sind daraus bereits zu hören. Seht hier das neue Musik- und Tanzvideo zu „My Love“.

Frausein vs. Karriere: Florence + the Machine veröffentlichen neuen Song „King“

„Ich muss als Frau in meinen 30ern nun Entscheidungen treffen, die männliche Künstler nicht treffen mussten“, sagt Florence Welch über die Gedanken hinter ihrem neuem Song „King“. Sehen Sie hier das Video dazu.

Tempelhof Sounds: Florence + The Machine sind dritter Headliner

16 weitere Acts, dazu der dritte Headliner. Präsentiert von ROLLING STONE