Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Frank Regie: Lenny Abrahamson


Als Autor eines Handbuchs mit dem Titel „How To Start A Rock Band“ taugt Jon Burroughs wohl kaum. Und auch Bill Drummonds Prankster-Ratgeber „Der schnelle Weg zum Nr. 1 Hit“ dürfte nicht weiterhelfen. Jon ist ein beeindruckend talentfreier Möchtegernmusiker, der einer tristen Erwerbstätigkeit in einem anonymen Großraumbüro nachgeht. Selbst die Kunst der pointierten Alltagsbeobachtung ist an ihm verloren. Beim Spaziergang durchs englische Suburbia mit dessen normierten Kleinbürgersilos fallen ihm nur Banalitäten ein, die er prompt auf Twitter postet. Dort hat er 14 Follower.

Frank ist das komplette Gegenteil von Jon: ein musikalisches Genie, aus dem die Ideen nur so heraussprudeln, immer bereit, für den perfekten Popsong bis an die Grenze des Vorstellbaren zu gehen.

08_Clara_Frank und Jon

Anzeige

Dummerweise ist Frank Perfektionist und seine Ambitionen stehen dem großen Erfolg im Weg. Seine Band mit dem unaussprechlichen Namen Soronprfbs hat etwa so viele Fans wie Jon Twitter-Follower. Dem großen Durchbruch ist zudem abträglich, dass Frank mit einem überdimensionalen Pappmaschee-Kopf auftritt, den er auch unter der Dusche nie ablegt. Nicht einmal seine Bandkollegen wissen, wie Frank aussieht. Kaum auszudenken, was passieren würde, wenn diese beiden verhinderten Genies zusammen in einer Band spielten.

Irgendwo zwischen „This Is Spinal Tap“ und „The Devil And Daniel Johnston“ bewegt sich Lenny Abrahamsons Regiedebüt, „Frank“. Er versteht es, eine Balance aus Absurdität und Tragik zu finden. Dass Michael Fassbender die meiste Zeit hinter einem Pappmaschee-Kopf spielt, klingt dabei zunächst wie ein Marketing-Gag. Die Wahl erweist sich in der Schlussviertelstunde, als Franks Maske fällt, jedoch als kluge Entscheidung. „Frank“ spielt seine Geschichte lange als absurde Komödie aus, Fassbenders Enthüllung macht zum Ende hin jedoch eine latente Erzählung sichtbar: der Clash zweier gegensätzlicher Figuren, die in der Musik auf unterschiedliche Weise einen Rückzugsort finden: Jon aus Unsicherheit, Frank aus Angst vor der Welt.

05_Frank_Clara_Jon_Baraque_ Don und Nana

Die Figur Frank basiert auf dem englischen Musiker Chris Sievey, der ab Mitte der 80er-Jahre unter dem Namen Frank Sidebottom tatsächlich mit einem Pappmaschee-Kopf auftrat und eine Ikone der englischen Popmusik wurde. Sievey starb als Star, das unterscheidet ihn von Outsiderkünstlern wie Henry Darger oder Achilles Rizzoli, deren fantastisches Lebenswerk erst posthum entdeckt wurde. Frank Sidebottom dagegen war eine Künstler-Persona, und auch Abrahamson suggeriert lange Zeit ein Konzept hinter Franks bizarren Auftritten. Dessen Stimmungsschwankungen zwischen kindlichem Enthusiasmus und brütenden Selbstzweifeln lassen jedoch erahnen, dass sich hinter der Maske mehr verbirgt als eine egomanische Künstlerseele.

Jon ist staunender Zeuge dieser fragilen Band-Dynamik. Seinen Job als neuer Keyboarder der Soronprfbs hat er ohnehin nur bekommen, weil sich sein Vorgänger kurz zuvor lebensmüde in die englische See stürzte. Auch er befand sich schon in psychiatrischer Behandlung – weil er Schaufensterpuppen vögelt. Cara (gespielt von einer unnachahmlich hasserfüllten Maggie Gyllenhaal) ist eine böse Inkarnation der in der US-Indie-Komödie beliebten Figur des weiblichen Sehnsuchtsobjekts, an dem sich die männlichen Protagonisten in ihrer Verzweiflung wieder aufrichten können. Dieses manic pixie girl from hell verspricht ihren Bandkollegen allerdings keine emotionale Erbauung. Stattdessen haut sie Jon im Laufe des Films immer wieder mit sadistischer Freude aufs Maul. Auch das französische Pärchen Nana und Baraque teilt ihr Misstrauen gegenüber dem Neuling, der nichts unversucht lässt, die Soronprfbs berühmt zu machen. Eine Einladung auf das Festival South by Southwest in Austin wird zeigen, ob Frank tatsächlich das Zeug zum Star hat.

09_Clara und Frank

Drehbuchautor Jon Ronson („Männer, die auf Ziegen starren“) spielte in den 80er-Jahren kurze Zeit in einer Band mit Chris Sievey (als Keyboarder!). Ohne ihn hätte „Frank“ leicht eine gefällige Wohlfühlkomödie werden können. Sein Drehbuch verleiht Abrahamsons Debüt jedoch Unberechenbarkeit. Franks debiles Dauergrinsen trägt manische Züge, es ist komisch und verstörend zugleich. Aus gutem Grund hatten auch die durchgeknallten Killer des Horrorfilms – Leatherface in „Kettensägenmassaker“, Michael Myers in „Halloween“, Jason Voorhees in „Freitag der 13.“ – eine Vorliebe für Masken. Dahinter waren ihre wahren Seelenqualen nicht mal zu erahnen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik „Once Upon a Time in Hollywood“: Warum bloß kopiert Tarantino sich selbst?

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Kritik: „Wir“ – „Us“ von Jordan Peele :: Wie man keinen guten Horrorfilm dreht

Als Schocker zu schematisch, als politischer Film zu schwachbrüstig. Vom „Get Out“-Regisseur Jordan Peele war mehr zu erwarten

„Glass“ – Shyamalans königliche Superhelden-Fantasie

Mit dem Abschluss seiner „Superhelden-Trilogie“ gelingt M. Night Shyamalan das Kunststück, Comic-Figuren in den Himmel zu heben – und gleichzeitig...

Queen-Biopic „Bohemian Rhapsody“ – Großer Malek, aber auch großes Zeit-Chaos

Rami Malek gibt einen guten Freddie Mercury, die Filmbiografie widmet sich auch dessen verheimlichtem Liebesleben. Nur in der Chronologie der...

Suede :: Suede

Edition zum 25-jährigen Jubiläum des umwerfenden Debütalbums

Kritik: „Solo: A Star Wars Story“ – Das ist nicht unser Han

Han im Glück? Wohl eher Hans im Glück. Der „Krieg der Sterne“-Schmuggler stolpert durch „Solo: A Star Wars Story“ – Donald...

Prince :: 30 Jahre „Lovesexy“

Die eigene Band verstand ihn nicht mehr, aber er folgte seiner Vision: Mit „Lovesexy“ veröffentlichte Prince 1988 sein letztes großes...

Kritik: „Ready Player One“ – Spielbergs spektakuläres Scheitern

„Ready Player One“ funktioniert als Werbung für Virtual Reality – obwohl er das Gegenteil vermitteln will. Auch als 80er-Hommage ist Steven...

Kritik: „Shape Of Water – Das Flüstern des Wassers“ :: Ich liebe, also bin ich

Guillermo del Toros Märchen über die Liebe einer Frau zum einer Kreatur weckt nicht nur wunderschöne Erinnerungen an alte Monsterfilme....

E.T. – Der Außerirdische :: (35th Anniversary Edition)

Das Meisterwerk von 1982 neu aufgelegt – aber wieder mit den schönen alten Puppen statt CGI-Außerirdischem

Kritik: „Die Verlegerin“ – Hollywoods Ohrfeige für den Präsidenten

Der mächtigste Regisseur Hollywoods gegen den mächtigsten Mann der Welt.

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.

Verräter wie wir :: Reigie: Susanna White

Caracas, eine Liebe :: Regie: Lorenzo Vigas

Chevalier :: Regie: Athina Rachel Tsangari

Die Kommune :: Regie: Thomas Vinterberg

Fritz Lang :: Regie: Gordian Maugg

A War :: Regie: Tobias Lindholm

Quentin Tarantino :: The Hateful Eight – Runter mit den Knarren, Männer!

Legend :: Regie: Brian Helgeland

Ich seh, Ich seh :: Regie: Veronika Franz, Severin Fiala

Time Out Of Mind :: Regie: Oren Movermann

Hypnotischer Film über einen Obdachlosen in New York – inspiriert und gespielt von Richard Gere

Carol :: Regie: Todd Haynes

Der Frauenregisseur schlechthin überzeugt mit einer Patricia-High­smith-Adaption

Dämonen und Wunder – Dheepan :: Regie: Jacques Audiard

Mistress America :: Regie: Noah Baumbach

Noah Baumbach kehrt mit „Mistress America“ in sein vertrautes Biotop zurück: die Welt der kreativen New Yorker Twenty- und Thirtysomethings.

Von Hühnern, Äpfeln und anderen Delikatessen :: Regie: Anders Thomas Jensen

Blacktape :: Regie: Sékou Neblett

Wie auf Erden :: Regie: Kay Pollak

Ewige Jugend :: Regie: Paolo Sorrentino

Melodys Baby :: Regie: Bernard Bellefroid

Spring – Love Is A Monster :: Regie: Justin Benson, Aaron Moorhead

Cartel Land :: Regie: Matthew Heinema

Listen To Me Marlon :: Regie: Stevan Riley

Mad Max: Fury Road :: Regie: George Miller

Die Reanimation des Achtziger-Endzeitfilms ist Action-Blockbuster und hohe Kunst zugleich

Irrational Man :: Regie: Woody Allen

Der letzte Wolf :: Regie: Jean-Jacques Annaud

Macho Man :: Regie: Christof Wahl

Christian Ulmen als "kölscher Jung" in einer vor Klischeewitzen nur so triefenden Komödie über ein Paar, das aus unterschiedlichen Kulturen...

Crimson Peak :: Regie: Guillermo del Toro

Was als Schmonzette mit übernatürlichen Elementen beginnt, mündet in geisterhaftem Horror. Wenig Stringenz, dafür beeindruckende Schauspielleistungen in Guillermo del Toros...

Love & Mercy :: Regie: Bill Pohlad

Biopic über Brian Wilson und das klassische Beispiel von Genie und Wahnsinn von Regisseur Bill Pohlad und Drehbuchautor Oren Moverman...

Picknick mit Bären :: Regie: Ken Kwapis

Die von Robert Redford produzierte Literaturverfilmung des Reiseberichts "Picknick mit Bären" von Bill Bryson

The Tribe :: Regie: Myroslav Slaboshpytskiy

Ein stummes Drama über eine Gruppe ukrainische Jugendliche, die allesamt gehörlos sind - brachial, konsequent und epochal inszeniert

The Program - Um jeden Preis :: Regie: Stephen Frears

Unterhaltsame Doku-Fiction über die Radsport- und Doping-Legende Lance Armstrong von Stephen Frears

Der Staat gegen Fritz Bauer :: Regie: Lars Kraume

"The Look Of Silence" von Joshua Oppenheimer sowie "Der Staat gegen Fritz Bauer" mit Burghart Klaußner und Ronald Zehrfeld: Zwei...

Jonathan Franzen :: Unschuld

Jonathan Franzen veröffentlicht mit "Unschuld" einen Weltroman über den deutschen Whistleblower Andreas Wolf mit moralischen Zwickmühlen und bohrendem Schuldbewusstsein

Javier Marías :: So fängt das Schlimme an

Der ewige Nobelpreisanwärter Marías schmückt seine große Poesie mit einem erotischen Ehedrama

Heinz Helle :: Eigentlich müssten wir tanzen

Weltuntergangsroman von Heinz Helle, dem der nötige Ernst abhanden gekommen ist

Funny van Dannen :: An der Grenze zur Realität

Der Liedermacher Funny van Dannen kehrt mit einer mal lakonisch-schrägen, mal versteckt philosophischen Sammlung von Kurzgeschichten zu seinen literarischen Anfängen...

Willy Vlautin :: Die Freien

Prekariatsgeschichte von Willy Vlautin über einen desillusionierten Familienvater mit Augenringen bis zum Knie und depressiven Fluchtfantasien

Hassan Blasim :: Der Verrückte vom Freiheitsplatz

Erschütternde Erzählung von Hassan Blasim aus seinem Heimatland Irak

Arcade Fire: The Reflektor Tapes :: Regie: Kahlil Joseph

Intensive Sammlung von Mitschnitten aus Arcade Fires doch eigentlich ganz spannendem Leben

Sicario :: Regie: Denis Villeneuve

Der Kanadier Denis Villeneuve konzentriert sich auf mexikanische Drogengeschäfte - und verliert sich in martialischen Bildern

Der Babadook :: Regie: Jennifer Kent

"Der Babadook" ist für "Exorzist"-Regisseur William Friedkin einer der unheimlichsten Filme überhaupt

Bande de filles :: Regie: Céline Sciamma

Französisches Sozialdrama von Céline Sciamma ("Tomboy") über ein junges Mädchen aus Paris, das so gar nicht normal sein möchte

Knight Of Cups :: Regie: Terrence Malick

"Knight Of Cups", der neue Film des Kinopoeten Terrence Malick

Königin der Wüste :: Regie: Werner Herzog

Werner Herzog inszeniet das Leben der Schriftstellerin Gertrude Bell als imposantes Epos mit hübschen Naturaufnahmen,

Guido Crepax :: Valentina

Martin Amis :: Interessengebiet

Kein deutscher Verlag traute sich den neuen Roman von Martin Amis zu veröffentlichen. Warum eigentlich?

Miranda July :: Der erste fiese Typ

Harper Lee :: Gehe hin, stelle einen Wächter

Caitlin Moran :: All About A Girl

Ralf Rothmann :: Im Frühling sterben

Josh Weil :: Das gläserne Meer

Philipp Tingler :: Schöne Seelen

Wie ein weißer Vogel im Schneesturm :: Regie: Gregg Araki

Der queere Regisseur Gregg Araki erreicht mit seinem Coming-of-Age-Film (fast) den Mainstream

Eden - Lost In Music :: Regie: Mia Hansen Løve

Atmosphärisches Filmzeugnis über die französische Clubmusikszene

Lianne La Havas :: Blood

Raffinierte Grooves und Rhythmen: Betörender Neo-Soul mit Tiefe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exklusive Trailer-Premiere: „Pavarotti“

Er gilt als einer der größten Tenöre aller Zeiten, der auch über Oper und Klassik hinaus Musiker und Zuschauer inspirierte. Nun wurde die Geschichte Luciano Pavarottis in einer Dokumentation behandelt, die ab dem 26. Dezember 2019 im Kino zu sehen sein wird.

Bruce Springsteen: Film zu „Western Stars“ für 2019 angekündigt

Erst kürzlich veröffentlichte Springsteen sein neues Solo-Album. Weil es eine Tour in nächster Zeit erstmal nicht geben wird, soll dafür noch in diesem Jahr ein exklusiver Konzertfilm zu „Western Stars“ folgen.

Elton John über „Rocketman“: „Einige Studios wollten den Sex und die Drogen abschwächen“

In einem Artikel für „The Guardian“ beschreibt die Pop-Ikone die Entstehung und Hintergründe zum neuen Musikfilm über ihn. John setzte sich offenbar dafür ein, bei „Rocketman“ Inhalt vor Profit zu garantieren.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Exklusive Trailer-Premiere: „Pavarotti“

Das Oscar-prämierte Filmteam hinter der Dokumentation „The Beatles: Eight Days a Week - The Touring Years“ ist zurück: Mit „PAVAROTTI“ wirft Regisseur Ron Howard („A Beautiful Mind“) einen Blick auf das Leben, die Karriere und das bleibende Erbe des Musikphänomens Luciano Pavarotti. Bekannt als „The People's Tenor“ war Pavarotti Sänger, Persönlichkeit, Genie und Berühmtheit. Er nutze seine Gabe, um die Grenzen der Oper zu sprengen und sie nicht nur als Kulturgut, sondern auch als Unterhaltung unter Musikliebhabern weltweit zu verbreiten.  „Pavarotti“ besteht aus Interviews mit seiner Familie und Kollegen und noch nie gesehenen Ausschnitten seines Lebens.Die Doku wird ab dem 26. Dezember…
Weiterlesen
Zur Startseite