Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Gorillaz Humanz



von

Nach sechs Jahren Pause sind Damon Albarn und seine virtuelle Comic-­Band Gorillaz zurück. Die Liste der Mitwirkenden ist diesmal noch etwas länger als sonst: ­Grace Jones, Carly Simon, De La Soul, ­Vince Sta­ples, Mavis Sta­ples, Rag’n’­Bone Man, Graham Coxon, sogar ­Noel Galla­gher darf ein paar Backing­vocals beisteuern.

Zwang zur Zielgruppen-Einbindung

Und das sind bloß die Big ­Names. Zu den Highlights gehören das von Benjamin Clemen­tine ergreifend gesungene Gospelstück „Hallelujah Money“ und die frostig heruntergekühlte Dancehall­nummer „Saturnz Barz“. Trotz des weich federnden Gorillaz-Sounds, der die Stücke miteinander verbindet, leidet „Humanz“ manchmal ein wenig an der eigenen Opulenz – da wollen alle potenziellen Zielgruppen eingebunden werden. Doch langweilig wird dieser stilistische Rundumschlag nie.

(Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Steve Cropper :: Fire It Up

Der legendäre Soul-Sideman tritt aus dem Schatten

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“

Keine einzige Covid-19-Ansteckung: Testkonzert in Barcelona gibt Hoffnung

Live-Musik, Tanzen, Mitsingen und all das ohne Distanz! Eine Testveranstaltung des Primavera Sound Festivals zeigt, dass Live-Konzerte bald wieder möglich sein könnten.

Comedy, Horror, Antisemitismus: Darum ist das Remake von „Hexen hexen“ problematisch

Die Neuverfilmung des Fantasy-Klassikers strotzt vor schlichten Gags, schillernden Szenerien und irritierenden Special Effects – doch selbst die können die antisemitischen Klischees, die sich plakativ durch die Geschichte ziehen, nicht kaschieren.


The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

Das Doppelalbum aus dem Jahre 1972, ein räudiger Bastard aus Blues und Boogie, war de facto „die erste Grunge-Platte“ – wie Keith Richards einmal in einem Interview stolz verkündete. Doch hinter den rohen Riffs von Richards und Mick Taylor, dem lustvollen Schub der Wyman-Watts-Rhythmusmaschine und Jaggers gequältem Bellen und verzehren- dem Schmeicheln verbirgt sich nicht nur das größte Stones-Album, sondern auch das definitive Statement der Songwriter Jagger und Richards, die sich stolz zur Rolle des sozialen Außenseiters bekennen. Im rudimentären Shuffle „Tumbling Dice“, dem resignierenden Country-Lamento „Torn And Frayed“ und dem whiskeygetränkten Hoffnungsschimmer von „Shine A Light“ glaubt man die…
Weiterlesen
Zur Startseite