Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Grand Budapest Hotel Regie: Wes Anderson


Fox Kinostart: 6. 3.


von

Auch in seinem achten Film vermischt der Kritikerliebling klassische Genres, die er mit einzigartig künstlicher Ästhetik auf Kinderfantasien herunterbricht. Zwischen Heist-Movie, Agenten-Thriller, Weltkriegs- und Widerstandsdrama changiert seine turbulente Geschichte des Grand Budapest Hotel, in dem auch sein Stammpersonal von Bill Murray bis Owen Wilson wieder auftritt. Ralph Fiennes verkörpert herrlich manieriert den Concierge Gus­tave, der Anfang des 20. Jahrhunderts beflissen alten, reichen Damen wie Madame D. (Tilda Swinton) zu Diensten ist und in die Jagd nach einem geheimnisvollen Gemälde verwickelt wird, hinter dem auch der steife Offizier Henckels (Edward Norton) und der kaltblütige Geheimdienstmann Jopling (Willem Dafoe) her sind. Die Sets erinnern an Kinderbuch­illustrationen, der Slapstick an Zeichentrick- und Comicdramaturgie, Gestik und Mimik der Schauspieler an Stummfilmdarstellungen. Darüber lässt sich schmunzeln, Andersons immer gleicher Stil kann aber mittlerweile auch nerven.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: Die Toten Hosen – „Weil du nur einmal lebst“

Am 29. Januar 2021 strahlt ARTE die Doku „Weil du nur einmal lebst“ aus dem Jahr 2019 aus. Der Film zeigt, wie die Toten Hosen auf und neben der Bühne Gas geben.

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

Was ist nur aus dieser Band geworden, die einmal so treffend den „Trouble“ nach der verloren gegangenen Liebe besang, sich in die Gehirnwindungen eines Wissenschaftlers vergraben konnte, das erbarmungslose Verstreichen der Lebenszeit in eine grelle Klavier-Tanz-Nummer überführte und den Titel eines ihrer kürzesten und schönsten Songs dem goldenen Mantra eines Kultbuchs für Nerds und Studenten entlieh? Ich muss zugeben, dass ich an Coldplay verzweifle. Ich kann nicht begreifen, wie es möglich sein kann, dass vier doch recht begabte Typen, die einen Haufen unsterblicher Lieder geschrieben haben, plötzlich aufgehört haben, Musik zu machen. Oder wenigstens Musik, die berühren will. Wie sensibel…
Weiterlesen
Zur Startseite