Guido Crepax Valentina



von

Raus aus der Schmuddelecke, rein ins Museum der Popkultur in Form eines Prachtbands. Dieser versammelt die „Valentina“-Geschichten des 2003 verstorbenen italienischen Comiczeichners Guido Crepax, die Mitte der 60er- bis Anfang der 70er-Jahre erschienen. Ob des erotischen Gehalts gern als „Comic für Erwachsene“, also als Schweinkram, abgetan, entfaltet sich darin ein Panorama der Pop-Art wie auch der Hochkultur; die Anspielungen und Zitate reichen von Komponisten wie Alban Berg und Paul Hindemith über Maler wie Lucas Cranach und Velázquez bis hin zu Kafka und Popeye. Crepax’ seinerzeit gewagte Seitenkompositionen – Umberto Eco spricht in seinem Vorwort zu dieser Ausgabe von der „Syntax des Layouts“ – setzten neue Standards für die Neunte Kunst. Er zerlegte das Bild, zoomte heran, ließ sich von der filmischen Montage inspirieren und erschuf mit grafischen Mitteln eine Gleichzeitigkeit.

Angefangen hatte der 1933 geborene Crepax, der in seiner Geburtsstadt Mailand Architektur studierte, als Illustrator von Buchumschlägen und Schallplattencovern, unter anderem für Platten von Fats Waller, Charlie Parker oder auch für „Nel blu dipinto di blu“, besser bekannt als „Volare“, von Domenico Modugno. Doch berühmt machte ihn erst eine Nebenfigur der Geschichte „Die Lesmo-Kurve“: die Fotografin Valentina, die alsbald ins Zentrum des Geschehens rücken sollte. Aufreizend ist sie, emanzipiert und unternehmungslustig, ein Kind und Klischee der Swinging Sixties. Ihr kecker Pagenschnitt ist eine Reverenz vor der von Crepax verehrten amerikanischen Schauspielerin Louise Brooks, die u. a. auch in Berlin mit G. W. Pabst die frei- zügigen Skandalfilme „Die Büchse der Pandora“ und „Tagebuch einer Verlorenen“ drehte und mit der der Zeichner in den Siebzigern gar einen Briefwechsel führte.

Valentinas Abenteuer in Schwarz-Weiß bewegen sich zunächst im Rahmen des Krimi- bzw. Superhelden-Genres, werden alsbald aber zunehmend surrealer und anzüglicher. Zum lüsternen Feixen dürften sie kaum anregen, doch gehen einem angesichts eines solchen Reichtums gestalterischer Mittel die Augen über.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: „Knock at the Cabin“ – So schlecht, da hilft auch keine Triage mehr

„Knock at the Cabin“ ist Shyamalans zweiter miserabler Film in Folge. Was will er uns bloß mitteilen?

Kritik: Bret Easton Ellis: „The Shards“ – Wien bedeutet gar nichts

Gelungenes Comeback des Popliteratur-Seniors

Kritik: „The Banshees Of Inisherin“ – Blutige Kriegsparabel

„The Banshees of Inisherin“ mit Colin Farrell und Brendan Gleeson handelt von einer enttäuschten Freundschaft. Schon jetzt ist die irische...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Allianz gegen Rechtsrock“ kritisiert Veranstalter für Pantera-Auftritt

Die „Allianz gegen Rechtsrock in der Metropolregion Nürnberg“ ist gegen die Entscheidung, am Konzert der Metalband Pantera festzuhalten.

„MAD“-Zeichner Don Martin: Virtuose des Absurden

Fapdadap und bzzzt: Don Martins Cartoons für das „MAD“-Magazin sind Legende. Der bizarren Witz des Zeichners sollte unbedingt neu entdeckt werden.

Krisen im Sonderangebot: Karikaturen zum Zeitenwenden-Jahr 2022

Ukrainekrieg, Energiekrise, Ampel-Querelen, Corona und kein Ende – das Jahr 2022 ist schwer auf einen Nenner zu bringen. Der Karikaturist und Cartoonist Klaus Stuttmann hat es versucht. Wir zeigen Bilder aus seinem Buch „Stuttmann: Karikaturen 2022“ (Schaltzeit Verlag, 25 Euro).