Hercules & Love Affair „In Amber“


Skint/BMG (VÖ: 17.6.)


von

Lange Zeit stand das Soundprojekt des New Yorker DJs Andrew Butler im Zeichen lebenspraller Retro-Disco. Kaum ein Konzert endete ohne Party- Polonaise, knallbunt und queer. Doch Butler kann auch anders. Seit „Poisonous Storytelling“, einer ersten Zusammenarbeit mit Transgenderwesen Anohni, fächert sich eine neue Schattenwelt auf. Fordernd intensive Songs, ein Titel heißt „Killing His Family“.

Schweben statt Tanzen heißt die Botschaft

Die Sequenzer und das Schlagwerk von Siouxsie-Drummer Budgie kommen gebrochen daher. Die sakrale Atmo („Christian Prayers“) erinnert an die Aura von Dead Can Dance. Schweben statt Tanzen heißt die Botschaft. Einzig „One“ steigt mit einem Club-Boogie ein, doch auch der bleibt zickig. Hercules und seine dunkel-abgründige Seite.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dave Grohl verrät, von wem er seinen Schlagzeug-Stil geklaut hat

Insbesondere für das legendäre Nirvana-Album „Nevermind“ habe er von alten Disco-Größen abgeguckt, so Grohl.

Pink Floyd, David Bowie, The Clash: Lieblingsplatten der 70er-Jahre als Taschenbuch

„Dark Side Of The Moon“, „Hunky Dory“, „The Clash” – viele Alben der 70er-Jahre gelten heute als stilbildend und ikonisch. Aber wie fand man sie eigentlich damals? Ein Taschenbuch der Kollegen vom Musikexpress verrät es.

Disco: Die Geschichte der 12-Inch-Single, und wie sie die die Popmusik für immer veränderte

Streaming verändert die Popmusik. Eine ähnlich wegweisende Entwicklung fand vor vierzig Jahren statt – ROLLING STONE ist dafür in die New Yorker Dance-Clubs der 1970er zurückgereist.