Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Hot Water Music Drag My Body


Warner 18.05.2012


von

Manchmal bemerkt man die Schlammpfütze erst, wenn man wirklich bis über beide Knie feststeckt. Und die Wand nicht, bevor man so oft gegen gelaufen ist, dass sich erste Mörtelstücke lösen und einem auf den Kopf bröseln. Von Erkenntnismomenten dieser Art und den Versuchen, sich nach so was selbst am Kragen zu packen, erzählt Hot Water Music Frontmann Chuck Ragan in „Drag My Body“.

Der Song ist der erste Vorbote des neuen Albums „Exister“, das die Schaffenspause der Band beendet und schon einmal ein klares Statement setzt. Denn mit „Drag My Body“ zeigen sich Hot Water Music wieder ein Stückchen kantiger, bekennen sich wieder mehr zu ihren Anfängen – auch wenn der Refrain schnell mal im Ohr hängenbleibt. „Two steps forward and three steps back“ können einen halt auch manches Mal voranbringen.

>>>> Hier gibt es den Download (rechts klicken und „speichern unter“)

Hot Water Music kommen im Sommer auch für ein paar Konzerte nach Deutschland. Hier die Termine:

27.04. Berlin – Monster Bash 2012
20.06. Dresden – Scheune
21.06. Wiesbaden – Räucherkammer
23.06. Dortmund – FZW
22./24.06. Hurricane/Southside Festival


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 18. Mai 2012

Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal u. a. mit dabei: All The Young, Cold Specks, Fehlfarben, Soulsavers und The Temper Trap.


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Pink Floyd - „The Final Cut“

Die Geschichte über den im Zweiten Weltkrieg gefallenen Vater war ja zu Ende erzählt („Us And Them“), der Falklandkrieg Großbritanniens gegen Argentinien 1982 inspirierte Roger Waters nun zu seiner letzten Platte mit Pink Floyd. „What have we done, Maggie, what have we done? What have we done to England?“ (aus „The Post War Dream“) war der tapfere Versuch, auf Augenhöhe mit der Premierministerin zu kommunizieren. „The Final Cut“ erreichte Platz 1 im UK – und blieb dennoch ungeliebt. https://www.youtube.com/watch?v=PRJia6v6mf4 Roger Waters' Egomanie zerstörte Pink Floyd Der Rauswurf des Keyboarders Richard Wright (nach „The Wall“) hallte nach, David Gilmour und Nick…
Weiterlesen
Zur Startseite