Spezial-Abo

Im Labyrinth des Schweigens Regie: Giulio Ricciarelli


Universal Pictures Kinostart: 6.11.


Frankfurt, 1958. Der idealistische Nachwuchs-Staatsanwalt Radmann (Alexander Fehling) will die Wahrheit über die Geschehnisse im größten deutschen Vernichtungslager aufspüren. Doch in den Wirtschaftswunderjahren schaut man lieber nach vorn, als mit der beschämenden Vergangenheit konfrontiert zu werden, und so stößt er auf Widerstände. Was mit der Enttarnung eines ehemaligen Auschwitz-Wärters beginnt, der weiterhin unbehelligt am Gymnasium unterrichtet, endet nach Aktenstudien und Zeugenbefragungen in der Enthüllung des ganzen Gräuels und der kollektiven Schuld. Entlang der Recherche erzählt, ergibt sich die Spannung allein aus der historischen Tragweite. Ordentlich inszeniert, aber eher ein großes Thema als großes Kino.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Die 20 besten Romane aus 20 Jahren

Weiterlesen
Zur Startseite