Paul Thomas Anderson Inherent Vice


Warner Bros. Pictures Germany Kinostart: 12.2.

Thomas Pynchons Romane gelten gemeinhin als unverfilmbar. Anderson, der sich als erster Hollywood-Regisseur trotzdem ranwagt, hatte sich ursprünglich „Vineland“ ausgesucht, gab jedoch den Versuch, den Irrwitz der Story in ein griffiges Drehbuch zu übertragen, bald wieder auf. Stattdessen knöpfte er sich das weniger komplexe „Inherent Vice“ vor, das in Andersons Geburtsort und -jahr spielt: Los Angeles, 1970.

Nicht dass „Inherent Vice“ leichter Stoff wäre: Joaquin Phoenix spielt darin den dauerbekifften Privatdetektiv Larry „Doc“ Sportello, komplett mit Neil-Young-Backenbart und Jesuslatschen, der auf der Suche nach seiner verschwundenen Ex-Freundin in ein immer dichter werdendes Netz mysteriöser Fälle verwickelt wird. Die Fäden ziehen durchgeknallte Bauunternehmer (Eric Roberts), koksende Zahnärzte (Martin Short) und ein ominöses Heroin-Kartell namens The Gold-en Fang. Wie ein angeschlagener Boxer taumelt Doc durch das von den Manson-Morden traumatiserte L.A., wird dabei ab und an von spirituellen Hippie-Chicks und saxofonspielenden Ex-Junkies aufgepäppelt und unterstützt, nur um gleich darauf von korrupten Cops oder brutalen Nazi-Bikern wieder zu Boden geschickt zu werden. Wenn er dazwischen Gelegenheit findet, kurz aufzuschauen, dann sieht er das vom Kameramann Robert Elswit perfekt im 70er-Jahre-Postkarten-Look inszenierte Los Angeles, und man spürt den Schmerz, der ihn dabei übermannt, geradezu physisch: der ganz große Katzenjammer nach dem Summer of Love.

Anderson gelingt der Balanceakt zwischen Pynchons ernsten, emotionalen Elementen wie Hoffnung und Sentimentalität und den leichten – Slapstick, Stoner-Humor – auch dank eines Ensembles, das mit extrem hohem Comedy-Talent überrascht. Jeder, der mal ein bisschen mehr als Bill Clinton inhaliert hat, kennt das Gefühl: leichte Verwirrung, großes Amüsement und einsetzende Paranoia. „ Inherent Vice“ lässt einen mit genau diesem Gefühl zurück.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Schon
Tickets?

Interview mit „Hipgnosis“-Gründer Aubrey Powell: „'Dark Side of the Moon' ist gar nicht mein Lieblingscover“

Die britische Grafikagentur Hipgnosis entwarf von Ende der 60er- bis Mitte der 80er-Jahre eine große Zahl von Covern, die aus einfachen LP-Hüllen Kunstwerke machten. Der heute 72-jährige Aubrey Powell, der gemeinsam mit seinem Kollegen Storm Thorgerson die Agentur gründete, erinnert sich an einige seiner bahnbrechenden Arbeiten. Ihr Cover des Pink-Floyd-Albums „The Dark Side Of The Moon“ ist weltberühmt. Was fasziniert die Menschen seit 46 Jahren daran? Das Motiv repräsentierte Pink Floyd, und es repräsentierte Pink Floyd zu dieser ganz bestimmten Zeit. Pyramide und Spektralfarben repräsentierten die Musiker? Denken Sie an Pink Floyd vor „Dark Side“, vor 1973. Sie waren ein…
Weiterlesen
Zur Startseite