Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Keith Richards Talk Is Cheap


Wer heute die doch von viel Zuneigung genährten Frotzeleien zwischen den Herren Jagger und Ri­chards genießt, vermag sich kaum noch vorzustellen, dass diese einst weniger liebevoll ausfielen. So wenig, dass ernsthaft die Zukunft der Stones diskutiert wurde.

>>> Jaggers Herz-OP: Alle Updates zur OP am Donnerstagabend hier.

Wobei nur Zyniker einwarfen, diese habe die Band damals ohnehin längst hinter sich gehabt, in den Achtzigern, als Mick lieber trendbewusst Solosachen machen wollte statt noch eine Stones-­Tour. Weil bekanntlich leicht reden ist, schritt Keef dann ebenfalls mit einem Solowerk zur Tat, samt Tour mit den X-Pensive Whinos.

Hier die Deluxe-Box von „Talk is Cheap“ bestellen

„Talk Is Cheap“ war 1988 das ­beste Stones-Album seit „Tattoo You“ von 1981 – und ging doch auch darüber hinaus. „Big Enough“ dreht gleich so funky auf, wie es die Stones nie können werden. „Make No Mistake“ ist stimmungsvoller Memphis-Soul, mit Bläser-Arrangement von Willie Mitchell persönlich und ­Duettpartnerin Sarah Dash (Ex-Labelle). Nicht nur hier kam Richards zugute, dass er in Drummer/Koautor/Produzent ­Steve Jordan einen echten Sidekick gefunden hatte, der bis heute erste Anlauf­stelle für kreative Regungen jenseits der Stones geblieben ist. Jordan erdet Keef mit wuchtigem Groove, während er in klassischen Riff-Songs („Whip It Up“) fast schon rührend versucht, möglichst nah an Charlie zu spielen. Als Background-Sängerin auch dabei: Patti Scialfa.

Kooperation

Im Zugabenblock der Deluxe-Ausgabe wird das Rock’n’Roll-Fieber von „I Could Have Stood You Up“ (samt Mick-Taylor-Solo!) runtergedimmt, wenn Richards mit dem 2005 verstorbenen Chuck-Berry-­Pianisten Johnnie Johnson unter anderem locker durch Jimmy Reeds „My ­Babe“ oder das zehnminütige Instrumental „Slim“ jammt. Die Abrechnung mit Mick gab’s schon vorher im regulären Teil: Was Keef wohl denkt, wenn er heute „You Don’t Move Me“ und sich selbst Zeilen wie „Why do you think you got no friends?/ You ­drove them all around the bend“ singen hört? Aber letztlich war „Waiting On A Friend“ dann doch stärker. Von, tja, „­Tattoo You“. (BMG)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Alphaville :: Forever Young

Das unwahrscheinliche Erfolgs-Debüt der deutschen Synth-Pop-Band in der Deluxe-Edition


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Live-Alben aller Zeiten: Rolling Stones - „Get Yer Ya-Ya's Out!“

Die Rolling Stones schuldeten ihrer Plattenfirma Decca noch eine LP. Kurzerhand ließen sie Live-Aufnahmen ihrer Gis im New Yorker Madison Square Garden und im Civic Center in Baltimore zusammen mischen. Ein Monument.

„Moves Like Jagger“ – der Rolling-Stones-Sänger tanzt wieder

Mick Jagger macht sich ganz offensichtlich einsatzbereit für die kommenden Konzerte der Band und demonstrierte seine typischen Tanzbewegungen vor der Kamera.

Mick Jagger „geht es gut“: So halten die Rolling Stones ihren Frontmann bei Laune

Ronnie Wood und Co. unterstützen ihren Freund und Bandkollegen Mick Jagger und bespaßen ihn mit Gitarren-Videos aus der Karibik.


Die besten Live-Alben aller Zeiten: Rolling Stones - „Get Yer Ya-Ya's Out!“

Brian Jones ist tot, Mick Taylor neu in der Band, und die letzte Tour liegt schon zweieinhalb Jahre zurück. Doch die US-Konzertreise der Rolling Stones im November 1969 erweist sich als „history’s first mythic rock and roll tour“ (Robert Christgau). Das beweisen die bis heute besten Livealben der Stones: Das Bootleg „Live’r Than You’ll Ever Be“, Mitschnitt einer Show in Oakland, und die offizielle Replik „Get Yer Ya-Ya’s Out!“, die Aufnahmen im New Yorker Madison Square Garden und im Civic Center in Baltimore vermanscht. Dass die Stones dabei schummeln, im Studio Jaggers Gesangsparts mit Overdubs aufhübschen, ändert nichts daran, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite