Keith Richards Talk Is Cheap



von

Wer heute die doch von viel Zuneigung genährten Frotzeleien zwischen den Herren Jagger und Ri­chards genießt, vermag sich kaum noch vorzustellen, dass diese einst weniger liebevoll ausfielen. So wenig, dass ernsthaft die Zukunft der Stones diskutiert wurde.

>>> Jaggers Herz-OP: Alle Updates zur OP am Donnerstagabend hier.

Wobei nur Zyniker einwarfen, diese habe die Band damals ohnehin längst hinter sich gehabt, in den Achtzigern, als Mick lieber trendbewusst Solosachen machen wollte statt noch eine Stones-­Tour. Weil bekanntlich leicht reden ist, schritt Keef dann ebenfalls mit einem Solowerk zur Tat, samt Tour mit den X-Pensive Whinos.

🛒  Hier die Deluxe-Box von „Talk is Cheap“ bestellen

„Talk Is Cheap“ war 1988 das ­beste Stones-Album seit „Tattoo You“ von 1981 – und ging doch auch darüber hinaus. „Big Enough“ dreht gleich so funky auf, wie es die Stones nie können werden. „Make No Mistake“ ist stimmungsvoller Memphis-Soul, mit Bläser-Arrangement von Willie Mitchell persönlich und ­Duettpartnerin Sarah Dash (Ex-Labelle). Nicht nur hier kam Richards zugute, dass er in Drummer/Koautor/Produzent ­Steve Jordan einen echten Sidekick gefunden hatte, der bis heute erste Anlauf­stelle für kreative Regungen jenseits der Stones geblieben ist. Jordan erdet Keef mit wuchtigem Groove, während er in klassischen Riff-Songs („Whip It Up“) fast schon rührend versucht, möglichst nah an Charlie zu spielen. Als Background-Sängerin auch dabei: Patti Scialfa.

Im Zugabenblock der Deluxe-Ausgabe wird das Rock’n’Roll-Fieber von „I Could Have Stood You Up“ (samt Mick-Taylor-Solo!) runtergedimmt, wenn Richards mit dem 2005 verstorbenen Chuck-Berry-­Pianisten Johnnie Johnson unter anderem locker durch Jimmy Reeds „My ­Babe“ oder das zehnminütige Instrumental „Slim“ jammt. Die Abrechnung mit Mick gab’s schon vorher im regulären Teil: Was Keef wohl denkt, wenn er heute „You Don’t Move Me“ und sich selbst Zeilen wie „Why do you think you got no friends?/ You ­drove them all around the bend“ singen hört? Aber letztlich war „Waiting On A Friend“ dann doch stärker. Von, tja, „­Tattoo You“. (BMG)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kritik: „The Green Knight“ – Langeweile sah noch nie so gut aus

„The Green Knight“ ist ein Film, den man lieben wollen muss. Ohne Rücksicht auf sein Publikum erzählt Regisseur David Lowery...

In The Heights :: Man muss schon träumen wollen

Die Musicalverfilmung „In The Heights“ erzählt migrantische Schicksale, wie es authentischer kaum geht. Dabei bleibt der Film seiner Vorlage treu...

„Stowaway“: Verkopfter Ethik-Grundkurs im Weltall

Das Weltraumdrama „Stowaway“ will moralische Grundsatzfragen von Leben und Tod beantworten. Bei all den philosophischen Ambitionen vergisst Regisseur Joe Penna...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Er ist ein Anführer“: Jagger, Richards, Wood über die Tour mit Steve Jordan und die Setlist

Mick Jagger und Keith Richards erzählen im ROLLING-STONE-Interview von der die Arbeit mit Charlie-Watts-Ersatz Steve Jordan — und welche Überraschungen die kommenden Konzerte bieten.

„Es ist sehr, sehr schwer“: Mick Jagger und Keith Richards im ROLLING-STONE-Interview über den Tod von Charlie Watts

Mick Jagger und Keith Richards sprachen erstmals seit dem Tod von Charlie Watts im ROLLING-STONE-Interview über ihren verstorbenen Kollegen und Freund.

„Living In The Heart Of Love“: Video zum neuen Song der Rolling Stones

Die Rolling Stones veröffentlichen noch vor dem Release ihrer remasterten Auflage von „Tattoo You“ ein neues Video zum bisher unveröffentlichten Song „Living In The Heart Of Love“.