Highlight: Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Regie: Werner Herzog Königin der Wüste


Lawrence von Arabien ist, nicht zuletzt dank des gleichnamigen Wüstenepos mit Peter O’Toole in der Hauptrolle, eine Legende. Weniger bekannt hingegen ist Gertrude Bell, die ebenfalls eine große Rolle in der politischen Neuordnung des Nahen Ostens spielte. Bell erkundete während der 1910er-Jahre auf eigene Faust das damals zusammenbrechende Osmanische Reich; mit ein paar Gefolgsleuten durchkämmte sie die Wüste auf der Suche nach den Beduinen, um deren Leben und Kultur zu erforschen. Schon bald wurde sie zur Vermittlerin zwischen dem Orient und dem British Empire und war u. a. maßgeblich an der Gründung des heutigen Irak beteiligt.

Ausgerechnet Altmeister Werner Herzog, dessen Protagonisten bislang immer Männer waren, hat sich berufen gefühlt, auch Bell ein filmisches Denkmal zu setzen, und dafür Nicole Kidman in die Wüste geschickt. Nach knapp 50 Jahren filmischen Schaffens ist „Königin der Wüste“ nun also Herzogs erster Spielfilm mit einer weiblichen Hauptrolle. In der ersten Hälfte konzentriert er sich vor allem auf die amourösen Aspekte in Bells Biografie und versucht etwas ungelenk, seine Figur anhand ihres männlichen Gegenübers zu erzählen. Schmachtende Blicke, sehnsüchtige Finger und unbeholfene Gesten: Herzog reizt die Klaviatur des Verlangens bis aufs Äußerste aus und steht dabei immer auch mit einem Fußknöcheltief im Kitsch.

In der Wüste kommt Herzog seiner Figur zwar deutlich näher, doch wenn Kidman sich – wie in einer alten Timotei-Werbung – im nassen Leinenleibchen und gut ausgeleuchtet minutenlang in einem Badezuber unter freiem Himmel wäscht, dann sagt dass herzlich wenig über die Historikerin und Schriftstellerin Bell aus. Streckenweise kann „Königin der Wüste“ mit epischen Naturaufnahmen und einigen liebenswerten herzogschen Schrulligkeiten überzeugen, aber irgendwann stehen die weiten Wüstenlandschaften nicht mehr stellvertretend für das Seelenleben der Figuren, sondern für die große Leere in der Dramaturgie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Podcast Freiwillige Filmkontrolle: ROLLING STONE bewertet den Abschluss der aktuellen „Krieg der Sterne“-Trilogie: „Der Aufstieg Skywalkers“

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.


Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Wenn uns die legendären Wendungen der Kinogeschichte etwas lehren, dann das: Am Ende ist es oft doch ganz anders, als es scheint. Wir spoilern sechs verblüffende Schlüsselmomente der Filmgeschicht – erinnerungswürdige Szenen die unsere Annahmen auf den Kopf stellten, die uns staunend zurückließen oder für mächtig Gruselgefühle sorgten. Das Imperium Schlägt Zurück (1980) Spoiler: Im Jahr 1980 wird das Verhältnis von Darth Vader und Luke Skywalker geklärt. Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis … ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen Gut und Böse, das als einer der größten Filmspoiler der Kinogeschichte durchgeht. Für Luke Skywalker geht Anfang…
Weiterlesen
Zur Startseite