Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Stevan Riley Listen To Me Marlon


„Listen To Me Marlon“ erzählt das Leben von Marlon Brando – aber nicht im Stil der üblichen, aus Statements von Weggefährten zusammengesetzten Filmbiografie, sondern in Form einer Meditation über Ruhm, Liebe, Schauspielerei und das Leben aus dem Mund von Brando selbst. Zu einer Collage aus den Bildern seines Lebens, Filmszenen, Interviews und Nachrichten hört man fast ausschließlich Tonaufnahmen des Schauspielers – wie Colonel Kurtz in „Apocalypse Now“ ließ er beim Philosophieren das Band mitlaufen.

Brando gibt sich tiefsinnig, esoterisch, verletzlich, spöttisch, analytisch, spricht über die Figuren, die er verkörperte, und die Regisseure, die ihn ausnahmen, und formuliert das Ziel des großen Schauspielers: „Du willst die Bewegung von Popcorn zum Mund anhalten. Die Leute dazu bringen, mit dem Kauen aufhören.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Miles Davis: Soundtrack zu der Dokumentation „Birth of the Cool“

Mit „Music From and Inspired by 'Miles Davis: Birth of the Cool' – A Film By Stanley Nelson" erscheint im Februar der Soundtrack zu dem neuen Dokumentarfilm über den legendären Jazz-Trompeter.

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Devin Ratray spielte in dem Weihnachtsklassiker den frechen Bruder von Kevin. Nach „Home Alone“ wurde es aber schwierig mit guten Rollen - bis zwei Indie-Hits ihn wieder zurück ins Publikumsgedächtnis riefen.


Miles Davis: Soundtrack zu der Dokumentation „Birth of the Cool“

Miles Davis gehört zweifelsfrei zu den größten und einflussreichsten Jazz-Musikern, der Trompeter veröffentlichte mit Alben wie „Birth of the Cool“, „Kind of Blue“ oder „Bitches Brew“, Meilensteine des Genres, die auch über den Jazz hinaus die Musik verändert haben. Mit „Miles Davis: Birth of the Cool“ erschien Anfang des Jahres eine Dokumentation, die das Leben und die Kunst des Trompeters beleuchtet, unter der Regie von Stanley Nelson. Am 21. Februar erscheint der offizielle Soundtrack auf CD und digital, am 06. März zusätzlich noch in einer einmaligen Auflage auf LP. Auf „Music From and Inspired by 'Miles Davis: Birth of the Cool' –…
Weiterlesen
Zur Startseite