Madison Cunningham „Revealer“


Verve/Universal (VÖ: 9.9.)


von

Nach ihrem zweiten Album, „Who Are You Now“, wurde die Kalifornierin unter „Americana“ oder „Folk“ einsortiert. Doch greifen diese Kategorien für „Revealer“ viel zu kurz, offenbart sich Madison Cunningham hier doch als smarte, aber nicht zwanghaft clevere Singer-Songwriterin mit viel Pop-Appeal – und viel selbstironischem Humor, wie ihr Besuch im „Hospital“ des Lebens demonstriert.

Die elf Songs sind melodiestark wie die von Aimee Mann, dabei zugänglicher als die von Fiona Apple. Und als E‑Gitarristin ist Cunningham nicht so extrovertiert wie etwa St. Vincent (wer wäre das schon?), aber dennoch mit eigenem Sound und Stil unterwegs, wie beispielhaft ihr verdrehter Calypso-Ausflug „Anywhere“ oder „Your Hate Could Power A Train“ zeigen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Joe Henry :: „All The Eye Can See“

Geisterbeschwörungen und Kirchenlieder

The Bad Ends :: „The Power And The Glory“

Der Ex-R.E.M.-Drummer ziert eine Lokalgröße.

Margo Price :: „Strays“

Mit Jonathan Wilson blickt Price über Nashville hinaus.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bob Dylan: Coming-out als Rap-Fan

Der 81-Jährige Musiker spricht über Künstler*innen, die er gern hört. Er nennt unter anderem Eminem, die Gruppe Wu-Tang Clan, aber auch Brenda Lee und Janis Martin.

„Kissin' Time“: Marianne-Faithfull-Album erscheint in Neuauflage

Das 16. Studioalbum der Singer-Songwriterin wird mit sieben Bonus-Titeln auf CD und Vinyl neu veröffentlicht.

ROLLING STONE präsentiert: The Dead South live 2023

Die Kanadier spielen in Bielefeld, Wuppertal, Leipzig, Heidelberg und Friedrichshafen.