Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Fiona Apple

Fiona Apple im Überblick:

28.05.2021:  Muss Liebe immer wehtun? Fiona Apple sieht das wohl so. Vielleicht liegt das Glück darin, sich trotzdem darauf einzulassen. in Birgit Fuß fragt sich durch: Was quält Fiona Apple?

26.05.2021:  Kate Bush und ihr Triumph mit „Hounds Of Love“, Peter Gabriel - vom Prog zum Pop mit „So“, Noel Gallagher im RS-Interview, 50 Jahre „Blue“ von Joni Mitchell und Texte über Ashe, Liz Phair, Garbage und Van Morrison. in ROLLING STONE im Juni 2021 – Titelthema: Das große 80er-Special

17.05.2021:  Am 21. Mai erscheinen neun Dylan-Cover von Chrissie Hynde (Pretenders) und ihrem Bandkollegen James Walbourne. Der dazugehörige Behind-The-Scenes-Film „Tomorrow is a Long Time“ kommt am 24. Mai. in Zu Dylans 80. Geburtstag erscheint „Standing In The Doorway: Chrissie Hynde sings Bob Dylan“

17.03.2021:  The Strokes gewannen im März 2021 ihren ersten Grammy. In der Dankesrede gesteht Frontman Casablancas, er wünsche sich weniger Blues-Rock. in Strokes-Sänger Julian Casablancas lehnt Blues-Rock ab: „Bitte, nicht mehr davon!“

15.03.2021:  Bei den Grammy Awards 2021 konnten unter anderem Beyoncé, Taylor Swift, Fiona Apple und Billie Eilish abräumen. in Grammy Awards 2021: Alle Gewinner im Überblick

30.12.2020:  Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Redakteurin Birgit Fuß. Mit Tom Liwa, Bright Eyes und Fenne Lily. in Die Alben des Jahres 2020: Birgit Fuß

29.12.2020:  Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Redakteur Maik Brüggemeyer. Mit Bob Dylan, Taylor Swift und Chuck Prophet. in Die Alben des Jahres 2020: Maik Brüggemeyer

28.12.2020:  Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Redakteur Arne Willander. Mit Bob Dylan, Rufus Wainwright und Courtney Marie Andrews. in Die Alben des Jahres 2020: Arne Willander

27.12.2020:  Die besten Alben des Jahres 2020, ausgesucht von der ROLLING-STONE-Redaktion in ROLLING STONE hat gewählt: Die Alben des Jahres 2020

23.12.2020:  Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Autor Robert Rotifer. Mit Momus, Field Music und Cornershop. in Die Alben des Jahres 2020: Robert Rotifer

22.12.2020:  Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Autor Jens Balzer. Mit Marianne Rosenberg, Bill Fay und Nkisi. in Die Alben des Jahres 2020: Jens Balzer

21.12.2020:  Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Autor Max Gösche. Mit Bruce Springsteen, My Morning Jacket und Ozzy Osbourne. in Die Alben des Jahres 2020: Max Gösche

Reviews zu Fiona Apple


  • Fiona Apple – Extraordinary Machine

    Lustig, wie fröhlich-unschuldig die Plattenfirma jetzt Fiona Apples „long awaited new album“ ankündigt. Tatsächlich warten wir ja seit 2003 darauf, denn damals hatte die Songschreiberin es schon komplett fertig – und mußte dann feststellen, daß man auch nach zwei Platin-Platten „Tidal“ (’96) und „When The Pawn…“ (’99) – nicht mit großem Vertrauen rechnen kann. „Zu […]

  • 98. Fiona Apple – Tidal - Die 100 besten Alben

    Wenn Vanessa Carlton je dieses Album gehört hätte, hätte sie mit dem Klimpern vielleicht gar nicht erst angefangen. Fiona Apple am Piano, das ist schon erstaunlich, so unprätentiös und doch bombastisch. Aber dann noch diese Wahnsinns-Verse von dieser tiefen Stimme, die sich selbst anklagt – als „Criminal“ oder „Shadowboxer“ – und dem potenziellen Verehrer schließlich […]

  • Fiona Apple – When The Pawn…

    In der Akte Apple ist Auffallen um jeden Preis mitnichten ein Novum. In Erinnerung geblieben ist da zwar auch ein viel versprechendes und bestens verkauftes Debütalbum („Tidal“, inzwischen dreimal Platin) samt Video-Hits („Criminal“, „Shadowboxer“, „Sleep To Dream“), vor allem doch aber eine saftige kleine Rede bei den MTV Awards, mit der die damals 19jährige Wahlkalifornierin […]



Birgit Fuß fragt sich durch: Was quält Fiona Apple?

Fiona Apple war 18 Jahre alt, als im Sommer 1996 „Tidal“ erschien, ein sensationelles Debüt voller Klavierballaden, für die der Begriff „Pop“ viel zu billig ist. Der erste Satz, den sie singt: „I tell you how I feel, but you don’t care.“ Sie sagt sämtliche Träume ab und dem Narren, der alles ver­dorben hat, dass er sich jetzt bitte nicht anstellen und einfach gehen soll, weil ihr Verstand, ihr Körper und ihre Stimme endlich nicht mehr unterdrückt werden wollen. Und das geht wohl nur allein. Nach ein paar mehr solcher Songs stellt sich die Frage, ob Liebe denn immer wehtun…
Weiterlesen
Zur Startseite