Marissa Nadler The Path Of The Clouds


Bella Union/Pias


von

Wenn Marissa Nadler singt, ziehen dunkle Wolken über den Horizont, branden schwere Wellen an verlore­ne Küsten und ein grausames Schick­sal nimmt seinen Lauf.

Bei Google ist Marissa Nadler jedenfalls der erste Name, der auftaucht, wenn man „Go­thic Folk“ eintippt. Auf dem neunten Album hat sich das höchstens gradu­ell geändert.

Schwermütig träumt die Sängerin vom Atmen unter Wasser, und in „Storm“ klagt sie: „The sha­dow of gloom is everywhere. I hope it can’t find me here.“ Cocteau Twin Simon Raymonde hat sie dabei am Bass unterstützt, Mary Lattimore an der Harfe.

Hoffnungsvolle Momente

Herbstmusik, ohne Zwei­fel, aber ein paar Sonnenstrahlen mehr als sonst fallen diesmal schon durchs Fenster. „Lemon Queen“ gin­ge sogar locker als Lana­-Del-­Rey-­Song durch.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber

Das faszinierende Duo nimmt den Faden wieder auf, wo er vor zehn Jahren abgelegt wurde.

Adele: „30“ – die ROLLING-STONE-Kritik

Unwiderstehliche Selbsterforschungen von Soulpop-Superstar Adele

The War On Drugs :: I Don't Live Here Anymore

Überlebensgroße Rocksongs, die Freude bereiten


ÄHNLICHE ARTIKEL

Adele schreibt Chart-Geschichte – Auftritt in der ARD

Es ist ein Triumphzug mit Ansage: Nach der sorgsam orchestrierten Aufmerksamkeitskampagne macht das vierte Studioalbum von Adele nun Kasse.

Daryl Hall und John Oates: „Live At The Troubador“ wird neu aufgelegt – hier gewinnen!

Daryl Hall und John Oates veröffentlichen „Live At The Troubador“ noch einmal und erstmals auch auf Vinyl.

Aerosmith veröffentlichen Rehearsal Tape „1971: The Road Starts Hear“

Aerosmith werden am „Record Store Day Black Friday“ (26. November) eine seltene Aufnahme aus dem Archiv herausbringen.