Moonrise Kingdom Regie: Wes Anderson


Verleih: Focus Features Kinostart: 24. Mai 2012

Seit „Rushmore“ von 1998 hat Wes Anderson sich als eigenwilliger Stilist positioniert. Der surreale Charme und absurde Witz seines damaligen Überraschungserfolgs aber verlor sich immer stärker in einem pedantisch angeordneten, hermeneutisch verschlossenen Universum aus skurrilen Sets.

Komik erschließt sich in seinen autistisch anmutenden Werken wie „The Royal Tenenbaums“ oder „Die Tiefseetaucher“ allein durch die Ästhetik und Assoziationen. Nicht mal die Mimik der Darsteller scheint Improvisation zuzulassen.

Trocken, stoisch, steif agieren sie auch in seiner Story über zwei Teenager, die sich ungeliebt fühlen und ineinander verlieben. Der zwölfjährige Waisenjunge Sam (Jared Gilman) flieht aus dem Pfadfinderlager und die gleichaltrige Suzy (Kara Hayward) vor ihren neurotischen Eltern (Frances McDormand­, Billy Murray). Verfolgt werden sie vom Sheriff (Bruce Willis) und Scout Master (Edward Norton).

Das etwas träge Kinderabenteuer streift Militär-Folkore und Western-Flair, hat einige magische Momente, ist zutiefst melancholisch, aber ohne emotio­nale Tiefe. Denn das Familiendrama wird nur angedeutet in dieser betont künstlichen Welt, deren Bilder allerdings sonderbar schön und anrührend sind.

>>>> Lesen Sie hier unser Interview mit Regisseur Wes Anderson


ÄHNLICHE KRITIKEN

M. Night Shyamalan :: Glass

Mit dem Abschluss seiner „Superhelden-Trilogie“ gelingt M. Night Shyamalan das Kunststück, Comic-Figuren in den Himmel zu heben – und gleichzeitig...

Melancholia  :: Regie: Lars von Trier


ÄHNLICHE ARTIKEL

Film-Festival Cannes wirft Netflix aus dem Programm

Nachdem es im vergangenen Jahr Proteste gab, dass in Cannes gezeigte Netflix-Filme nicht ins Kino kommen durften, gilt in diesem Jahr an der Croisette Netflix-Verbot.

Feuerwehrmann stirbt am Set des neuen Bruce-Willis-Film

Bei den Dreharbeiten zu „Motherless Brooklyn“ kam es zu einem Brand. Ein Feuerwehrmann wurde vor Ort erst als vermisst gemeldet - später konnte nur noch sein Tod festgestellt werden.

M. Night Shyamalan dreht Fortsetzung von „Unbreakable“

Es wird eine Fortsetzung von „Unbreakable“ geben! Das bestätigte Regisseur M. Night Shyamalan nun in einem Interview.


Hitzkopf mit traurigem Antlitz: Zum 90. Geburtstag von Gene Hackman

Es gehört vielleicht zu den schwierigsten Aufgaben im Leben eines Künstlers, zumal bei Schauspielern, deren Gesichter der halben Welt vertraut sind, den richtigen Moment zu finden, um die eigene Karriere zu beenden. Wie soll man auch wissen, wann der Zenit überschritten ist, wann es Zeit ist zu gehen? Gene Hackman hat diesen idealen Moment gefunden. Schon vor mehr als einem halben Jahrzehnt erzählte er in einem Interview, dass er es nicht überziehen und riskieren wolle, sich auf ungute Weise zu verabschieden. Und noch wichtiger: Er sei völlig zufrieden mit dem, was er erreicht habe. Nüchterne Wurstigkeit Wann immer heute Hackmans…
Weiterlesen
Zur Startseite