Muff Potter „Bei aller Liebe“


Hucks Plattenkiste/Indigo (VÖ: 26.8.)


von

Eine Option: sich von dieser ruhelosen Wucht einfach wegballern lassen. Die Energie, das Zornige und Unbedingte rein affektiv aufnehmen als wohlig-kantiges Brett in einer wie zerfließenden Welt. Oder doch: zuhören. „Angry Pop Music“ nennen das Muff Potter, 1993 in Rheine gegründet und seit 2018 nach neun Jahren Pause wieder aktiv.

Das hier ist Album Nr. 9. Und das Quartett um Thorsten „Nagel“ Nagelschmidt, nun mit Gitarrist Felix Gebhard, gibt nichts auf einen nostalgischen Blick zurück. Es geht um jetzt, um Vereinzelung, die Würde von Lebewesen, um Wut, billige Parolen – und um die Tönnies-Sauerei in der Nachbarschaft des Studios („Nottbeck City Limits“). Viele erhebende Moment in all dem Gebratze.

Autor: Rüdiger Knopf


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sam Ryder :: „There’s Nothing But Space, Man!“

Der neue UK-Liebling mit zu oberflächlichen Songs

Brendan Benson :: „Low Key“

Reflektierter Power-Pop über Einsamkeit und Verlust

Manfred Maurenbrecher :: „CBS-Jahre“

Die herrlichen Platten der 80er-Jahre in einer Box


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dates mit dem „heißesten Typen überhaupt“: So war das Jahr für Billie Eilish

Billie Eilish spricht im „Vanity Fair“-Interview über ihre Beziehung mit The Neighbourhood-Frontmann Jesse Rutherford und Album-Pläne mit ihrem Bruder Finneas O’Connell. Das intime Gesprächsformat ist inzwischen zur Tradition geworden.

The Weeknd live 2023: Tickets, Termine, Vorverkauf

The Weeknd gibt vier Konzerte in Deutschland und spielt live natürlich auch seinen Mega-Hit „Blinding Lights“.

Taylor Swifts „Red (Taylor's Version)“ für vier Grammys nominiert

Vier Grammy-Nominierungen hat Taylor Swift für „Red (Taylor's Version)“ eingeheimst. Hier ist die Liste.