Muse „Will Of The People“


Warner (VÖ: 26.8.)


von

Krieg, Krawall, Klima, Pandemie, Sieg der Autoritären, das Ende des Westens: Themen eines beliebig ausgewählten Muse-Songs der letzten zwanzig Jahre oder die gegenwärtige Weltlage? Auf „Will Of The People“ werden pompös und pathetisch diese Lieblingsthemen von Matt Bellamy verhandelt. Es gibt einen Glamrock-Stampfer aus der Perspektive der Kapitol-Stürmer, der sich über deren Stumpfheit lustig macht.

Es gibt eine Synth-Protesthymne über Macht und Manipulation, die wohl vor allem Impfgegnern gefallen dürfte. Häufig bleiben die Songs unpersönlich und unbeteiligt. Nur die Pianoballade „Ghosts (How Can I Move On)“ überzeugt – und der Banger „Kill Or Be Killed“, dessen Refrain den epischen Ambitionen der Band gleichkommt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kakkmaddafakka :: „Revelation“

Lebensprall: Wikinger in der Megadisco

Lambchop :: „The Bible“

Kurt Wagner weiter auf dem guten Mittelweg

Wanda :: „Wanda“

Recht klischeehafter Katerjammer aus Wandaland


ÄHNLICHE ARTIKEL

Muse live in Köln: Sci-Fi im Gewerbepark

In strömendem Regen verwandelten Muse im Rahmen der „Telekom Street Gigs“ auf der Digitalisierungs-Ausstellung „Digital X“ den Kölner Mediapark am Dienstag (13. September) in eine dystopische Sci-Fi-Szenerie.

Studie: Diese Rock- und Metal-Lyrics werden am häufigsten falsch verstanden

Im Rahmen einer Studie wurden 1000 Leute befragt, um zu ermitteln, welche Texte von Rock- und Metal-Songs am häufigsten falsch aufgefasst werden.

Creedence Clearwater Revival zeigen unveröffentlichte „Proud Mary“-Aufführung

Creedence Clearwater Revival veröffentlichten am 2. September eine bisher ungesehene Aufführung von „Proud Mary“ in der Londoner Royal Albert Hall.