Natalie Prass The Future And The Past

ATO/PIAS

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Manchmal lässt Euphorie keine Worte mehr zu. Nur noch Laute. Dann kann Natalie Prass, in der Bridge ihrer Single „Short Court Style“, allenfalls ein paar sanft variierte „Oohs“ hervorbringen. Was super zu den gesampelten „Whoos“ passt, die dem Track Finesse und Hitpotenzial zugleich geben.

Die 32-jährige Singer-Songwriterin aus Cleveland wollte eigentlich ein anderes, schon fertiges Album veröffentlichen – bis der Typ im Weißen Haus dazwischenkam. Courtney Marie Andrews nicht unähnlich, wenngleich mit anderen musikalischen Mitteln, kanalisiert Natalie Prass Wut, Empörung, Entsetzen, Verzweiflung und so weiter in betörenden Love-Pop-Funk, den man dem Spacebomb-Hauptquartier in Richmond/Virginia so nicht unbedingt zugetraut hätte, standen doch für Matthew-E.-White-­Produktionen bisher eher die 70er-Jahre Pate.

Doch hier weist gleich „Oh My“ zum 80er-Minneapolis-Funk von Jimmy Jam und Terry Lewis (Janet Jackson etc.). Auch zu den Produktionen von Kashif für Evelyn „Champagne“ King („Love Come Down“) oder, ja, die frühe Whitney Houston („You Give Good Love“). Nur dass kein Roland TR-808 groovt, sondern richtige Studiomusiker, die das ohnehin besser können.

https://www.youtube.com/watch?v=0pv7rN-_IWU

Stärksten Bezug zum Southern-Nights-goes-Laurel-Canyon-­Vibe ihres tollen Debüts haben noch der exquisite Slow Jam „Hot For The Mountain“ mit seinen singenden Gitarren-Licks oder später die sehnsüchtige Streicher-Piano-­Schmeichelei „Far From You“. Dazwischen schiebt Prass den Funk in „Ship Go Down“ auch mal ein wenig in Richtung Jazz. Wie zuvor schon mit einer kleinen Hymne zur Zeit. „You better keep your sisters ­close“, rät Natalie Prass, und dann stimmen die anderen „Sisters“, die gerade da waren, natürlich mit ein. Bevor zu guter Letzt „Ain’t Nobody“ den Kreis schließt.

Wie immer das schon fertige Album geklungen haben mag, ­ihre Entscheidung, für „The Future And The Past“ alles über den Haufen zu werfen, muss Natalie Prass nicht ­bereuen

Im neuen ROLLING STONE: CD New Noises „Miles Away“

1. Natalie Prass „Lost“ Vom Retro-Sound ihres Debüt­albums hat sich die US-Songschreiberin zwar nicht wirklich verabschiedet, aber in ihren neuen Songs weht statt Seventies-Soul ein erfrischender Achtziger-Pop-Charme. 2. Shannon Shaw „Broke My Own“ With a little help from Black Key Dan Auerbach nahm die amerikanische Sängerin ihr Debüt, „Shannon In Nashville“, nach dem Vorbild großer Doo-Wop- und Blue-Eyed-Soul-Produktionen der 60er-Jahre auf. 3. Get Well Soon „The Only Thing We Have To Fear“ „The Horror“ ist das bis dato ambitionierteste Werk von Konstantin Groppers Bandprojekt. Sein elaborierter Orchester-Barock-Pop erkundet diesmal die Schnitt­stelle zwischen Unterbewusstsein und philosophischer Polit-Analyse. 4. Matt Holubowski „The…
Weiterlesen
Zur Startseite