ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Nikki Lane Highway Queen


Nikki Lane hat nachgerechnet. „700.000 Rednecks“ brauche es, um „to the top“ zu gelangen. Worauf sich toll reimt, dass sie sich von ebendiesen auch nicht stoppen lassen werde, „I’m going all the way“, verspricht sie mit Yippie-Aye-Yeah! zum Auftakt ihres dritten Albums. Um sich sogleich als Titelheldin zu inszenieren, die nur ganz viele Meilen unter ihren Stiefeln braucht, aber keinen „king“ für obenrum. Oder anders: „It ain’t who she loves, it’s who she’s holdin’.“ Anderes war von dieser dunklen Sirene aus North Carolina nicht zu erwarten.

Im wahren Leben gibt es wohl einen „king“ für Lane. Nachdem die Nashville-Größen Dave Cobb („Walk Of Shame“) und Dan Auerbach („All Or Nothin’“) ihr Produzentenwerk vollbracht hatten, nachdem Ses­sions mit Jonathan Wilson doch zu sehr „wie Fleetwood Mac“ klangen, hat sie nun eine Arbeitsbeziehung mit ihrem aktuellen Boyfriend (samt Band Texas Gentleman).

Texanische Carefree-Produktion

Jonathan Tyler sang 2015 schon das liebeshungrige Townes-Gedächtnis-Duett „To Love Is To Fly“ mit ihr. Wie „emanzipiert“ das alles ist und ob die Rollenprosa des toughen Kuhmädchens als moderne Wiedergängerei von Loretta Lynn taugt, ist Nikki vermutlich schnuppe.

Anzeige

Also gleich noch ein Song für Tyler. „Jackpot“ zitiert unverschämt „Viva Las Vegas“ und klingt … ­Also wenn eine Drei-Sterne-­Slotmachine Musik machen und dabei mit einer Wanda-Jackson-Jukebox Verkehr haben könnte: So ungefähr. So umwerfend ist nicht alles auf „Highway Queen“, wenn Lane ein „Big Mouth“ abwatscht oder durch „Companion“ Doo Wop weht. Aber es funktioniert, weil alle miteinander die Atmosphäre eines leicht kontrollierten Chaos evozieren. Eine texanische Carefree-Produktion, die zu einer Frau passt, die immer noch rüberkommt, als wäre ihr alles ziemlich egal.

Ist es ihr aber nicht. Für die Red­necks etwa hat sie schon jede Menge „1 von 700.000“-Sticker im Fan-Shop parat. Und wenn nicht bald ein paar Dollars mehr (statt Kritiker­girlanden) rüberwachsen, wird Nikki vermutlich echt sauer werden. Kann ich kaum erwarten. Yee-Haw! (New West/PIAS)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Willanders Album des Monats: Nikki Lane – „Highway Queen“

„Highway Queen“ von Nikki Lane ist Arne Willanders Album des Monats März.

ROLLING STONE präsentiert: Nikki Lane

Eine der großen Stimmen des Outlaw Country kommt nach Deutschland. ROLLING STONE präsentiert die sechs Gigs.

ROLLING STONE präsentiert: Nikki Lane auf Deutschland-Tour

Die selbsternannte „First Lady of Outlaw Country“ kommt zum ersten Mal mit ihrem Vintage-Rock nach Deutschland. ROLLING STONE präsentiert die Tour.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Von genial bis gaga: Zehn Musikerzitate

  "Leute, die nicht schreiben können, machen Interviews mit Leuten, die nicht denken können, und fabrizieren daraus Artikel für Leute, die nicht lesen können." Frank Zappa über Rock-Journalisten "Wen die Aufnahmefähigkeit der Leute nicht länger als 3,4 oder 9 Minuten beträgt ist das nicht mein Problem. Sie sollen sich ins Knie ficken!" Billy Corgan "Ich bin für die Todesstrafe. Wer schreckliche Dinge getan hat, muss eine angemessene Strafe bekommen. So lernt er seine Lektion für das nächste Mal." Britney Spears "Eichhörnchen bedeuten mir nichts." Mark E. Smith "Das Wort 'Indie' ist bedeutunglos geworden. Es ist so überstrapaziert worden, dass die…
Weiterlesen
Zur Startseite