Freiwillige Filmkontrolle


Paul McCartney Flowers In The Dirt



von

Musikalisch fingen die Achtziger für Paul McCartney vielversprechend an: ein paar Hits, ein experimentelles und ein klassisches Album („McCartney II“ und „Tug Of War“). Doch das Trauma nach John Lennons Ermordung lastete schwer auf ihm. Nicht nur hatte er seinen Gegenpart verloren, der auch nach dem Ende der Beatles seine Kreativität zu beflügeln schien; aus Angst vor einem Attentat ging McCartney nicht mehr auf Tournee, was das Ende der Wings bedeutete. Bis dahin hatte vor allem die Aussicht auf Konzerte sein Songwriting angetrieben. Er versuchte sich stattdessen an einem Film („Give My Regards To Broad Street“), der unterging, und verwarf das unausgegorene Album „Return To Pepperland“. Für „Press To Play“ (1986) suchte er sich mit Eric Stewart (10cc) einen neuen Ko-Songwriter, doch die Platte floppte. Erst mit Elvis Costello, dessen Vorfahren aus Liverpool stammen, fand er jemanden, der ihn kreativ herausforderte wie einst Lennon.

Am Ende geht dem Album die Luft aus

Doch so richtig traute McCartney seinem neuen Partner, der das gemeinsame Werk am liebsten auch gleich produziert hätte, nicht über den Weg, und so hat „Flowers In The Dirt“ am Ende nur vier gemeinsam geschriebene Songs und viel zu viele Produzenten. Die Highlights – die beatlesken „My Brave Face“ (mit Costello) und „Put It There“ (Arrangement: George Martin), das epische, aus den „Return To Pepperland“-Sessions gerettete „We Got Married“ (mit Dave Gilmour) und das bezaubernde „Distractions“ (Arrangement: ­Clare Fischer) – zeigen McCartney auf der absoluten Höhe seiner Kunst. Doch gegen Ende geht dem Album die Luft aus.

Wie gut diese Platte tatsächlich hätte werden können, zeigt nun die Deluxe-Edition des remasterten Albums, die sich auf den beiden Bonus-CDs ganz der Zusammenarbeit mit Costello widmet. Auf der zweiten CD gibt es von neun der Songs (zwei davon bisher unveröffentlicht) fabelhafte Akustikdemos, die jeweils direkt nach den Songwritingsessions entstanden sind, auf der dritten CD hört man Studio­demos dieser Songs mit ersten Arrangement-Ideen und McCartney am alten Beatles-Violinbass, den er auf Costellos Anregung hin entstaubte.

Eine DVD bietet zudem alle Musikvideos, eine Dokumentation der Aufnahmen mit dem Titel „Put It There“ und weitere Impressionen von den Sessions. Für die Single-B‑Seiten und Remixes aus jener Zeit muss man auf den beigelegten Downloadgutschein zurückgreifen, was ein bisschen ärgerlich ist – sollte eine so umfangreiche und teure Box, in der auch ein 32-seitiges Faksimile von McCartneys Notizheft, ein 64-seitiges Fotobuch und ein 112-seitiges Buch mit der gesamten Geschichte des Albums mit aktuellen Statements von McCartney und Costello enthalten sind, doch den Anspruch auf Vollständigkeit haben.

(Capitol/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul McCartney :: McCartney III

Genie im Spiel: Ohne Band und Produzent findet Paul McCartney im Lockdown zu sich selbst zurück

Harry Benson :: The Beatles - On The Road 1964-1966

Ringo Starr :: Ringo 2012


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tochter von Paul McCartney dreht Doku über Abbey Road Studios

Zum 90. Jubiläum erfüllt sich Mary McCartney mit „If These Walls Could Sing“ einen langgehegten Wunsch: Sie setzt den weltberühmten britischen Tonstudios ein filmisches Denkmal.

„Yesterday“ von den Beatles: Nostalgisch-wehmütige Traummelodie

Paul McCartney hält das auf dem Beatles-Album „Help!“ (1965) erschienene „Yesterday“ für seinen vollendesten Song überhaupt.

Für Ringo Starr sind Auftritte mit Paul McCartney immer noch magisch

Ringo Starr berichtet über die großartige Erfahrung, wie er mit Paul McCartney gemeinsam auf der Bühne die alte Beatles-Magie beschwört.


Paul McCartney glaubt nicht, dass das Glastonbury-Festival 2021 stattfinden wird

Eigentlich wäre Paul McCartney als Headliner auf dem diesjährigen Glastonbury-Festival aufgetreten, doch Corona hat Großbritanniens größtem Festival einen fetten Strich durch die Rechnung gemacht. Viele hoffen nun, dass das Festival im kommenden Jahr wieder stattfinden kann, doch wie Paul McCartney in einem Interview mit dem Nachrichtensender BBC erklärte, mache er sich diesbezüglich keine großen Hoffnungen. Der Beatle sagte in dem Gespräch: „100.000 Menschen eng aneinander und ohne Masken – das wäre eine Super-Spreader-Veranstaltung. Ich würde es toll finden, wenn es passiert, aber ich habe das Gefühl, dass es nicht passieren wird.“ Demnach habe er sich die Daten des Glastonbury-Festivals 2021…
Weiterlesen
Zur Startseite