Highlight: Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Pink Floyd Pulse


„The Dark Side Of The Moon“ gehört zu den am häufigsten in Gänze durchgehörten LPs. Deshalb bot „Pulse“ vor 23 Jahren neuen Reiz. In einer Zeit, in der Played-in-Its-­Entirety-Konzerte rar waren, spielten Pink Floyd den Klassiker in voller Länge, aber nun befand sich „Us And Them“ auf Position eins –auf Plattenseite G. Und das Gesamtwerk rahmten Stücke wie „Wish You Were Here“ ein.

Vielleicht hat so manch einer den 24-Song-Zyklus „Pulse“ nur wegen der zehn „Moon“-Songs gekauft. Wie unwichtig aktuelles Material erschien, zeigte der Ausschluss ausgerechnet der „Division Bell“-Single „Take It Back“. Mit diesem Re­issue nun erhält das Boxset, das 1995 schon üppig aufgemacht war, auf vier LPs neue Würdigung. Das Hardcover-Booklet präsentiert Tourfotos in einem Schuber, der auch den „Hab’s extra mit Gewicht belastet – der Karton ist stabil“-Krämer­seelen gefällt.

Floyd-Hörer zählen sich zu den aufmerksamsten, manche scheinen ein Audiozimmer nur für „Moon“ eingerichtet zu haben. Tatsächlich dokumentierten Konzert-­Bootlegs Spielfehler bei den Auftritten. Die Band räumte ein, dass sie vor der Veröffentlichung von „Pulse“ Nachbesserungen bei Soli und Gesang vorgenommen habe.

Kooperation

Fußball-Chöre statt Ehrfurcht

Sicher ist es durchaus reizvoll, die 13:35 ­Minuten von „Shine On You Crazy Diamond, Parts I–IV, VII“ auf Werktreue hin zu überprüfen. Doch es sind gerade Nuancen, die „Pulse“ vor allem zur „Moon“-Huldigung machen. Die Beschleunigung von „Us And Them“, der noch klagendere Chor vom „Great Gig“, bei dem leider nicht mehr Clare Torry sang, aber immerhin „Stop!“-Sternchen Sam Brown.

Mangelnde Eitelkeit bewiesen Pink Floyd, als sie im Eröffnungsstück „Speak To Me“, jener sog­artigen Collage aus Herzklopfen, Wecker und Irrsinnslachen, die Stimmen der Konzertbesucher nicht leise drehten. Denn die ließen sich nicht einlullen vom Intro, das die Winzigkeit der Menschheit vertonte. Im Gegenteil, die Leute stimmten Fußball-Chöre an. (Parlophone/­Warner )


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pink Floyd :: Wish You Were Here

Wie aus leeren Träumen Pink Floyds bittersüßes Opus Magnum entstand: Zum 40. Jubiläum von „Wish You Were Here“, einem Requiem...

Pink Floyd :: The Piper At The Gates Of Dawn (40th Anniversary Edition)

Drei CDs in einer leinenen Schmuck-Box: Das Album in Mono und Stereo – und eine CD mit allen Pink-Floyd-Singles aus der...

Pink Floyd :: The Wall (Immersion Box)

Das Konzept-Album von 1979 im großen Brimborium-Kasten


ÄHNLICHE ARTIKEL

Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Pink Floyd gehört ohne Frage zu den größten Bands aller Zeiten. Welches Equipment die Briten im Laufe ihrer Karriere verwendeten, erfahren Sie hier.

Streaming-Tipp: Pink Floyd - „Pulse“ The Dark Side of the Moon live

Arte zeigt Pink Floyds letzten Live-Auftritt, das „Pulse“-Konzert vom Oktober 1994, von Januar bis April im Stream in seiner Mediathek.

Pink Floyd: Roger Waters will mit „The Wall“ gegen Trumps Mauer ankämpfen

Pink Floyd-Legende Roger Waters überlegt „The Wall“ an der amerikanisch-mexikanischen Grenze zu spielen


Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite