Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Queen Queen On Air: The Complete BBC Radio Sessions

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

„Normal Version“ oder „Fast Version“ lautet eine Glaubensfrage unter Fans. Die Albumfassung von „We Will Rock You“ hat den berühmten Stampfrhythmus – die „schnelle“ aber den Drive. Nun wird ­jene „Fast Version“, die auf Samplern kursiert, auf einem Queen-Album erstmals offiziell veröffentlicht.

Die „Collector’s Edition“ der sechs Sessions, die die Band zwischen 1973 und 1977 für BBC Radio und den DJ John Peel einspielte, dokumentiert zwei Essenzen der Band: die Wunder und die harte Arbeit, ­also sowohl Queen-typische, wie aus dem Überschall plötzlich abbremsende Chöre (im allerersten der Öffentlichkeit vorgestellten Song, jenem zarten „My Fairy King“) als auch den Hemdsärmel-Rock von „Now I’m Here“, der, wie viele der Live-Einspielungen, so opulent erscheint wie der auf LP. Diese vier Musiker schafften für zehn!

Die 6-CD-Kollektion beinhaltet auch drei gut ausgewählte Konzertmitschnitte. Sie zeigen die frühen, von Sagenwelten inspirierten Queen (London, 1973), eine Band in der Reorientierung (São Paulo, 1981), sowie die „A Kind Of Magic“-Popstars (Mannheim, 1986).

Well, Darling!

Bewegende Höhepunkte der Box bilden jedoch nicht Musik, sondern Interviews. Drei stechen hervor. Im Oktober 1992, rund ein Jahr nach Freddie Mercurys Tod, spricht Brian May zaghaft von der Möglichkeit, ein Werk mit Outtakes zu veröffentlichen (woraus „Made In Heaven“ wurde). 1989 gaben Queen anlässlich des Albums „The Miracle“ ihr letztes gemeinsames Interview: Die vier Musiker, nach ihrer längsten Pause zurückgekehrt, demonstrieren Einigkeit, weil die Stücke erstmals nicht Autoren einzeln, sondern „Queen“ als Urheber anführen.

Natürlich darf auch ein klassisches selbstbewusstes „Well, Darling!“-Gespräch mit Mercury aus seinem Solojahr 1985 nicht fehlen. „Ich breche mir auf der Bühne ein Bein, verliere in Südafrika meine Stimme, nehme mit Queen auf, mein eigenes Album wird fertig, dann geht’s nach Australien und ­Japan …“ Mercury zögert. „Ich bräuchte einfach noch mehr Zeit.“ (Virgin/Universal)

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben