Freiwillige Filmkontrolle


Queen Queen On Air: The Complete BBC Radio Sessions



von

„Normal Version“ oder „Fast Version“ lautet eine Glaubensfrage unter Fans. Die Albumfassung von „We Will Rock You“ hat den berühmten Stampfrhythmus – die „schnelle“ aber den Drive. Nun wird ­jene „Fast Version“, die auf Samplern kursiert, auf einem Queen-Album erstmals offiziell veröffentlicht.

Die „Collector’s Edition“ der sechs Sessions, die die Band zwischen 1973 und 1977 für BBC Radio und den DJ John Peel einspielte, dokumentiert zwei Essenzen der Band: die Wunder und die harte Arbeit, ­also sowohl Queen-typische, wie aus dem Überschall plötzlich abbremsende Chöre (im allerersten der Öffentlichkeit vorgestellten Song, jenem zarten „My Fairy King“) als auch den Hemdsärmel-Rock von „Now I’m Here“, der, wie viele der Live-Einspielungen, so opulent erscheint wie der auf LP. Diese vier Musiker schafften für zehn!

Die 6-CD-Kollektion beinhaltet auch drei gut ausgewählte Konzertmitschnitte. Sie zeigen die frühen, von Sagenwelten inspirierten Queen (London, 1973), eine Band in der Reorientierung (São Paulo, 1981), sowie die „A Kind Of Magic“-Popstars (Mannheim, 1986).

Well, Darling!

Bewegende Höhepunkte der Box bilden jedoch nicht Musik, sondern Interviews. Drei stechen hervor. Im Oktober 1992, rund ein Jahr nach Freddie Mercurys Tod, spricht Brian May zaghaft von der Möglichkeit, ein Werk mit Outtakes zu veröffentlichen (woraus „Made In Heaven“ wurde). 1989 gaben Queen anlässlich des Albums „The Miracle“ ihr letztes gemeinsames Interview: Die vier Musiker, nach ihrer längsten Pause zurückgekehrt, demonstrieren Einigkeit, weil die Stücke erstmals nicht Autoren einzeln, sondern „Queen“ als Urheber anführen.

Natürlich darf auch ein klassisches selbstbewusstes „Well, Darling!“-Gespräch mit Mercury aus seinem Solojahr 1985 nicht fehlen. „Ich breche mir auf der Bühne ein Bein, verliere in Südafrika meine Stimme, nehme mit Queen auf, mein eigenes Album wird fertig, dann geht’s nach Australien und ­Japan …“ Mercury zögert. „Ich bräuchte einfach noch mehr Zeit.“ (Virgin/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Review: AnnenMayKantereit :: 12

AMK als Luxus-Leidensmänner: Corona-Verarbeitung in Echtzeit

AC/DC :: Power Up

Großer Hardrock-Spaß mit ein bisschen Füllmaterial

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Brian May kreiert Dachs-Parfüm für einen guten Zweck

Ein Duft von Sandelholz und Dachs – dieses Luxusparfüm ist mit der Unterstützung von Brian May zum Schutz von Wildtieren kreiert worden.

Queen: Brian May und Roger Taylor nehmen an TV-Show in Japan teil

Brian May fühlt sich geehrt, nach Japan zurückzukehren - wenn auch nur vom heimischen Sofa aus. In der größten Fernsehsendung des Landes gab es einen Gig mit X Japan und Sarah Brightman.

Brian May schwärmt von Axl Rose beim „Freddie Mercury Tribute Concert“

„Ein Moment, den ich mit ins Grab nehmen werde“, sagt der Queen-Gitarrist über den explosiven Einsatz des Sängers von Guns N'Roses bei „Bohemian Rhapsody“.


Brian May kreiert Dachs-Parfüm für einen guten Zweck

Queen-Gitarrist Brian May hat eine Schwäche für Dachse – und ihm liegt der Schutz von Wildtieren am Herzen. Das zeigt die Zusammenarbeit mit Sergio Momo, dem Gründer und kreativen Kopf der italienischen Luxusmarke Xerjoff, der gemeinsam mit dem Musiker den Duft „Save Me“ auf den Markt gebracht hat.   Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an   Ein Beitrag geteilt von Brian Harold May (@brianmayforreal) Brian May: Darum ein Dachs-Parfüm Mit dem edlen Parfüm sollen Spenden für den Wildtierschutz gesammelt werden. Der Name ist passend – und bezieht sich zugleich auf den 1980 erschienenen Queen-Song „Save Me“. Brian May engagiert…
Weiterlesen
Zur Startseite