R.E.M. Monster



von

Auch 25 Jahre später ist es faszinierend zu hören, wie R.E.M. sich mit „Monster“ ins Leben zurückkämpften, nachdem sie auf „Automatic For The People“ dem Tod ins Auge gesehen hatten. Nach den melancholischen Mandolinenklängen nun also ein ROCKalbum.

Der Trotz, die Wut, der Sex, das Chaos, die Lust: Der neue Remix von Produzent Scott Litt stellt das nur noch deutlicher aus – etwas weniger Dröhnen, etwas härtere Kanten. Die Demoversionen (mit lustigen Titeln wie „Rocker With Vocal“ und „Time Is On Mike’s Side“) zeigen vor allem, dass die Qualitätskontrolle stets gut funktioniert hat (und ohne Michael Stipes Gesang alles halb so schön ist), der „Road Movie“ und ein Konzert in Chicago 1995 sorgen für Sehnsucht.

Beste Band der Welt, keine Diskussion. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

R.E.M. :: At The BBC

Auf großen und kleinen Bühnen und im Studio: Die beste Band der Welt

R.E.M. :: Up

Es gilt als das Album, mit dem alles schlechter wurde. Dabei vereint „Up“ die letzte große Songsammlung von R.E.M.

R.E.M. :: Automatic For The People (25th Anniversary)

Deluxe-Set zum 25. Jubiläum des vielleicht besten Albums der 90er-Jahre, mit Demos, Live-Stücken und Klang-Update


ÄHNLICHE ARTIKEL

„New Adventures in Hi-Fi“ von R.E.M.: Road-Songs über Angst und Tod

Kühle Gitarren-Stürme und Texte über Selbstzweifel und Abschied: Das vor allem auf Tour entstandene „New Adventures in Hi-Fi“ gehört immer noch zu den meistunterschätzten Alben im Werk der großen amerikanischen Band.

ROLLING STONE im November – Titelthema: ABBA

Wie es zum großen ABBA-Comeback kam - dazu Storys zu Robert Plant/Alison Krauss, Damon Albarn, Courtney Barnett, The War On Drugs, R.E.M. und Dave Gahan.

Legendäre Konzerte: R.E.M. live in der St. Mary's Episcopal Church in Athens 1980

Die Geburtsstunde einer der größten Bands der 80er- und 90er-Jahre: alles nur ein glücklicher Zufall.