Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M. Monster


Auch 25 Jahre später ist es faszinierend zu hören, wie R.E.M. sich mit „Monster“ ins Leben zurückkämpften, nachdem sie auf „Automatic For The People“ dem Tod ins Auge gesehen hatten. Nach den melancholischen Mandolinenklängen nun also ein ROCKalbum.

Der Trotz, die Wut, der Sex, das Chaos, die Lust: Der neue Remix von Produzent Scott Litt stellt das nur noch deutlicher aus – etwas weniger Dröhnen, etwas härtere Kanten. Die Demoversionen (mit lustigen Titeln wie „Rocker With Vocal“ und „Time Is On Mike’s Side“) zeigen vor allem, dass die Qualitätskontrolle stets gut funktioniert hat (und ohne Michael Stipes Gesang alles halb so schön ist), der „Road Movie“ und ein Konzert in Chicago 1995 sorgen für Sehnsucht.

Beste Band der Welt, keine Diskussion. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

R.E.M. :: At The BBC

Auf großen und kleinen Bühnen und im Studio: Die beste Band der Welt

R.E.M. :: Up

Es gilt als das Album, mit dem alles schlechter wurde. Dabei vereint „Up“ die letzte große Songsammlung von R.E.M.

R.E.M. :: Automatic For The People (25th Anniversary)

Deluxe-Set zum 25. Jubiläum des vielleicht besten Albums der 90er-Jahre, mit Demos, Live-Stücken und Klang-Update


ÄHNLICHE ARTIKEL

Michael Stipe zu Donald Trump: „Shut Up!“

Michael Stipe, Frontmann von R.E.M., war zu Gast bei Steven Colbert. Dort erzählte er von seiner ersten Begegnung mit Donald Trump.

R.E.M kündigen rechtliche Schritte gegen Donald Trump an

Donald Trump hat erneut Ärger mit Musikern, weil er deren Songs auf seinen Wahlveranstaltungen spielt. Dieses Mal trifft es R.E.M, die nun angekündigt haben, rechtliche Schritte zu prüfen um den Präsidenten davon abzuhalten.

Der melancholische (Alb-)Träumer: R.E.M.-Sänger Michael Stipe wird 60

Lange Zeit hielt Michael Stipe seine unverwechselbare Stimme für den Grund, warum R.E.M. sich von einer versponnenen Kleinstadt-Band zu einem Massenphänomen entwickelten. Das ist nicht die komplette Wahrheit.


Michael Stipe zu Donald Trump: „Shut Up!“

R.E.M. liegen derzeit im Streit mit Donald Trump. Der Präsident der USA hatte während seiner Wahlkampagnen die Songs „Losing My Religion“ und „Everybody Hurts“ gespielt. Der Band gefiel das überhaupt nicht, weswegen sie mit deutlichen Worten ihre Meinung über Trump kund taten und ihn mit rechtlichen Mitteln von dem Einsatz ihrer Tracks abbringen wollen. Frontmann Michael Stipe äußerte sich dazu jüngst bei der „Late Show with Steven Colbert“ und erzählte von seiner ersten Begegnung mit dem Immobilien-Mogul. Der Sänger war Ende der 90er Jahre zu einem Konzert von Patti Smith in „Joe's Pub“, einer kleinen Location in New York, eingeladen.…
Weiterlesen
Zur Startseite