Spezial-Abo
Highlight: Michael Stipes erstes Interview nach der Trennung von R.E.M.

R.E.M. Monster


Auch 25 Jahre später ist es faszinierend zu hören, wie R.E.M. sich mit „Monster“ ins Leben zurückkämpften, nachdem sie auf „Automatic For The People“ dem Tod ins Auge gesehen hatten. Nach den melancholischen Mandolinenklängen nun also ein ROCKalbum.

Der Trotz, die Wut, der Sex, das Chaos, die Lust: Der neue Remix von Produzent Scott Litt stellt das nur noch deutlicher aus – etwas weniger Dröhnen, etwas härtere Kanten. Die Demoversionen (mit lustigen Titeln wie „Rocker With Vocal“ und „Time Is On Mike’s Side“) zeigen vor allem, dass die Qualitätskontrolle stets gut funktioniert hat (und ohne Michael Stipes Gesang alles halb so schön ist), der „Road Movie“ und ein Konzert in Chicago 1995 sorgen für Sehnsucht.

Beste Band der Welt, keine Diskussion. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

R.E.M. :: At The BBC

Auf großen und kleinen Bühnen und im Studio: Die beste Band der Welt

R.E.M. :: Up

Es gilt als das Album, mit dem alles schlechter wurde. Dabei vereint „Up“ die letzte große Songsammlung von R.E.M.

R.E.M. :: Automatic For The People (25th Anniversary)

Deluxe-Set zum 25. Jubiläum des vielleicht besten Albums der 90er-Jahre, mit Demos, Live-Stücken und Klang-Update


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neuer Song von Michael Stipe: So klingt „No Time For Love Like Now“

Neue Musik von Michael Stipe: In einem Video auf Instagram können Fans ein Demo des neuen Songs „No Time For Love Like Now“ hören.

Musiker erinnern an Ausnahmeschlagzeuger Bill Rieflin

Bill Rieflin, der für Musikgrößen wie R.E.M., King Crimson und die Nine Inch Nails trommelte, verstarb am 24.März im Alter von 59 Jahren. In zahlreichen Nachrufen erinnern sich nun Freunde und Bekannte an den Musiker – sowie an den Menschen

R.E.M.: Mit „It’s The End Of The World“ Richtung Chart-Spitze

Erst letzte Woche wieder eingestiegen, hat es der R.E.M.-Klassiker nun bereits unter die Top 5 der Billboard-Charts geschafft. Er erzielt damit die beste Platzierung seit 33 Jahren.


King Crimson und R.E.M.: Schlagzeuger Bill Rieflin ist tot

Seine stilistische Bandbreite war enorm, seine Dienste an den Drums sehr gefragt: Nun verstarb Bill Rieflin im Alter von 59 Jahren an einer Krebserkrankung. Rieflin, geboren in Seattle, hatte seine professionellen Anfänge in der Industrial-Szene. Besonders eng war die Frühphase von Rieflins Karriere mit Al Jourgensen verknüpft. Mit ihm spielte Rieflin nicht nur bei dessen Hauptband Ministry, sondern veröffentlichte mit ihm auch Alben mit Nebenprojekten Lard und The Revolting Cocks. Später trat Rieflin als Multiinstrumentalist bei KMFDM in Erscheinung und arbeitete auch mit Nine Inch Nails. Bei R.E.M. und King Crimson am Schlagzeug Ab 1997 begann Rieflins Zusammenarbeit mit R.E.M.,…
Weiterlesen
Zur Startseite