Robert Plant & Alison Krauss: „Raise The Roof“ – ungebrochener Zauber


Warner


von

Und sie tun es doch noch mal, vierzehn Jahre später. Was für ein Segen, dass sich diese beiden Stimmen gefunden haben, denkt man sofort, kaum dass sich Alison Krauss und Robert Plant im Auftakt, „Quattro (World Drifts In)“, unisono einschwingen.

Jenseits von Calexico fällt die Setlist des Nachfolgers zu „Raising Sand“ erwartbarer aus, zwischen New-Orleans-Soul (Betty Harris’ „Trouble With My Lover“), dem zuerst von Lucinda Williams gesungenen „Can’t Let Go“ bis zum Bakersfield-Trip mit Merle Haggards „Going Where The Lonely Go“.

Der Zauber ist also ungebrochen und verflüchtigt sich nur selten im Ungefähren, etwa wenn „The Price Of Love“ nicht so recht weiß, wohin es eigentlich will.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Adele: „30“ – die ROLLING-STONE-Kritik

Unwiderstehliche Selbsterforschungen von Soulpop-Superstar Adele

Kritik „Ghostbusters Legacy“: Ghostbusters im Kornfeld? Die gehören in die City!

Retro-Spaß, der Eltern mehr gefallen wird, als ihren Kindern. Bill Murray quält sich, Sigourney Weavers Einbindung wirkt verschämt

Kritik: „The Green Knight“ – Langeweile sah noch nie so gut aus

„The Green Knight“ ist ein Film, den man lieben wollen muss. Ohne Rücksicht auf sein Publikum erzählt Regisseur David Lowery...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eminem gibt es jetzt auch als Actionfigur

Die Actionfiguren sind an drei legendäre Momente seiner Rap-Karriere angelehnt.

Demenzkranker Tony Bennett: Bewegende Abschiedsgala mit Lady Gaga

Ein Konzert in der New Yorker Radio City Music Hall als letzter Kampf gegen die Alzheimer-Erkrankung.

Brian May: Queen würden heute zu Transgender-Mitglied gezwungen

Der Queen-Gitarrist kritisierte nicht nur die Abschaffung geschlechtsspezifischer Auszeichnungen bei den „BRIT Awards“, sondern fragte sich auch, ob Queen heute als Band noch so akzeptiert würden.