David Ava DuVernay: Selma






David Ava DuVernay Selma


Studiocanal Kinostart: 19.2.


von

Das Städtchen Selma in Alabama wurde Mitte der 60er-Jahre zum Synonym für Martin Luther Kings gewaltfreien, viele Opfer fordernden Kampf, das im Civil Rights Act von 1964 festgelegte Wahlrecht der schwarzen US-Bevölkerung gegen den Widerstand weiter Teile der Südstaatenregierungen und -bürger durchzusetzen. Der Marsch von Selma in die Hauptstadt Montgomery zwang den US-Präsidenten Lyndon B. Johnson zu handeln. Gerade vor dem Hintergrund der Unruhen von Ferguson im vergangenen Jahr scheint diese filmische Erinnerung an die Wurzeln der Bürgerrechtsbewegung relevant und wichtig, doch Regisseurin DuVernay setzt bei ihrer Inszenierung leider zu sehr auf Pathos und große Gefühle statt auf historische Hintergründe oder Exaktheit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: Die Toten Hosen – „Weil du nur einmal lebst“

Am 29. Januar 2021 strahlt ARTE die Doku „Weil du nur einmal lebst“ aus dem Jahr 2019 aus. Der Film zeigt, wie die Toten Hosen auf und neben der Bühne Gas geben.

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.