Soft Cell „Happiness Not Included“


BMG (VÖ: 6.5.)


von

„I remember a future“, lautet die erste Zeile, die Marc Almond singt. Doch es geht nicht um die Zukunft, die Soft Cell vor 40 Jahren mit ihrem sehnsüchtigen Elektro-Pop betraten, bloß um die üblichen Sci‑Fi-Bilder. Schade, aber mit „Nostalgia Machine“ geht es wenigstens in den Club. Dave Balls Synth-Sounds sind etwas eckiger heute, die sleazy Weichheit ging schon in den Achtzigern verloren, als das Duo Lackleder und Psychic TV entdeckte.

Mit „Nostalgia Machine“ geht es in den Club

In „Polaroid“ und „Nighthawks“ groovt Balls Minimalismus vortrefflich, im tuckernden Titeltrack wird eine Querflöte gesampelt, und „I’m Not A Friend Of God“ erinnert daran, wie umwerfend Soft Cells Balladen („Bedsitter“!) waren. Davon bleibt hier eine Ahnung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Wallis Bird :: „Hands“

Perkussive 80er-Beats und emotionale Unmittelbarkeit

Liam Gallagher :: „C’mon You Know“

Der Ex-Rebell gibt sich fit und konziliant.

Dehd :: „Blue Skies“

Wiedergeburt der 60er- aus dem Geist der 80er-Jahre


ÄHNLICHE ARTIKEL

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band

Kendrick Lamars neues Album ist eine Hip-Hop-Therapiestunde

King Kendricks Rückkehr: Auf „Mr. Morale & the Big Steppers“ blickt der beste Rapper der Welt in den Spiegel, stellt sich seinen Traumata und durchbricht den Familienfluch. Ein erster Eindruck des neuen Albums.

Orchestrierte Provokation: Father John Misty im Londoner Barbican

Unser Autor Robert Rotifer schreibt über das einzige Konzert des Amerikaners in Europa für 2022