Stella Sommer „Silence Wore A Silver Coat“


Buback (VÖ: 25.11.)


von

Die 34-Jährige aus Sankt Peter-Ording ist eine der fleißigsten Musikerinnen im deutschen Sprachraum. Im Wechsel mit ihrer Band Die Heiterkeit liefert Sommer in hoher Frequenz Soloalben ab und findet dazu Zeit für Nebenprojekte wie Die Mausis. In einem Interview mit der „Taz“ wusste sie mal zu berichten, dass ihre neue Berliner Wohnung zwischen den Gedenktafeln für Marlene Dietrich und Hildegard Knef liegt, im Stadtbezirk Schöneberg. Das mag eine biografische Notiz sein, sie bedeutet gleichzeitig aber auch eine Verortung ihrer Kunst, ist doch ihre tiefe Stimme vielfach mit der „der Knef“ verglichen worden und das verschleppte Tempo ihres Vortrags erinnert an deren Gesangstechnik.

Zwischen Kontemplation und Schmerz

Den sicherlich vorhandenen Willen zur Disziplin könnte Sommer von Dietrich übernommen haben. Bleibt noch Nico, die dritte große Kollegin, die atmosphärisch durch ihr Werk geistert. Stella Sommer – man kann es nicht anders sagen – ist sehr deutsch. Im positiven Sinne. In den 24 (!) Songs ihres Doppelalbum singt sie englisch, mit vielen Denkpausen im Märchenerzählerinnen-Modus. Herbstlich, fast weihnachtlich gestimmt durchschreitet sie spärlich instrumentierte Nebelbänke oder die Chorpassagen der „Frozen Air“. Die Beats-per-Minute-Zahl ist kaum messbar. Es sind ruhige, bedächtige Balladen, die oft kaum vom Fleck kommen.

Sommer kann so was, wie Nick Cave oder Bill Callahan, die männlichen Meister zwischen Kontemplation und Schmerz. Es gibt zwar Titel wie „Sorrow Had A Brother“, aber es sind nicht per se Trauerstücke. In ihren Sepia-bis-Anthrazit- Tönungen kreiert Sommer eine letztlich wohlige Kaminzimmeratmosphäre. Es riecht nach Kienholz und schwerem Rotwein. Alle ihre bisherigen Alben changierten in verschiedene Richtungen, waren dabei aber „unverkennbar Sommer“. Bei diesem romantischen Zyklus könnte man sagen, dass sie zu sich gefunden hat. Doch Küchenpsychologie kann hier raus. Es ist schlicht beeindruckend gut gelungen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Old Fire :: „Voids“

Bill Callahan und weitere Gäste im Texas-Labor

Bill Callahan :: „YTILAER“ – Spieglein, Spieglein

Das erste Post- Pandemie-Album? Mit psychedelischen Folksongs zurück ins Leben

Fehlfarben :: „?0??“

Sprung in den Jungbrunnen mit guten Haltungsnoten


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben

RS Idols: Sofia Portanet rät, „immer an die eigene Idee zu glauben“

Im Rahmen unserer neuen „RS Idols“-Reihe hat Sofia Portanet nicht nur ihr Vorbild Hildegard Knef mit „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ gecovert, sondern auch mit uns geteilt, wie sie versucht, selbst eine Inspiration zu sein und was sie ihrem jüngeren Ich heutzutage empfehlen würde. Schaut euch hier alle Interview-Clips an!