Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Tangerine L.A. Regie: Sean Baker


Weihnachtszeit, o du selige. Die transsexuelle Prostituierte Sin-Dee hat gerade eine einmonatige Haftstrafe für ihren Zuhälter Chester abgebüßt und sitzt an Heiligabend mit ihrer besten Freundin, Alexandra, in dem kleinen Donutshop am Strip, wo die Sexarbeiterinnen ihre Geschäfte abwickeln. Chester hat sich zu ihrer Entlassung nicht blicken lassen, und Alexandra steckt ihr ganz beiläufig auch den Grund: Der Boyfriend hat sich in der Zwischenzeit eine Neue angelacht, voll ausgestattet, heißt „mit Vagina und allem“. Sin-Dee ist zwar ein loyales Mädchen, sie kann aber auch zur Furie mit Dramaqueen-Qualitäten werden.

Und so läuft Sean Bakers Milieukomödie „Tangerine L.A.“ innerhalb weniger Minuten auf voller Betriebstemperatur, was vor allem der Naturgewalt Kitana Kiki Rodriguez zu verdanken ist, die auf der Suche nach Chester und Dinah, der Neuen, wie ein Tornado durch die Straßen von Los Angeles pflügt. Zunächst mit Alexandra im Schlepptau, die am Abend noch einen Auftritt in einem Dragclub hat, später mit ihrer Nebenbuhlerin, die sie an den Haaren zur finalen Konfrontation mit Chester schleift. „Tangerine L.A.“ besitzt eine atemlose, frenetische Energie, die schnellen Schnitte erinnern an Twerking-Musikvideos, dazu schlägt der pumpende Trap/HipHop-Soundtrack permanent Alarm. Auch Los Angeles hat lange nicht mehr so gut ausgesehen.

„Tangerine L.A.“ wurde auf einem Smartphone gedreht, was man seit Lars von Triers Dogma-Manifest als albernen Manierismus abtun könnte. Aber es funktioniert. Die in goldenes Sonnenlicht getauchten Bilder besitzen eine eigenartige Instagramnoir- Ästhetik, sie wirken – mithilfe von Farbfiltern und anamorphotischen Objektiven – so stark verkünstelt, dass die Screwball-Comedy zur Farce hochgejazzt wird, in der Sin-Dee und Alexandra hüftschwingend die Straße ablaufen und elaborierte Wortgefechte austragen. Am Ende aber zählt nur die Solidarität unter den Mädchen, schließlich ist Heiligabend und die Welt voller homophober Arschlöcher. Wirklich ein toller Weihnachtsfilm.

Anzeige

Trailer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Toni Erdmann :: Regie: Maren Ade

Bei den Filmfestspielen in Cannes gefeiert und doch leer ausgegangen. Ein Skandal, finden wir

High-Rise :: Regie: Ben Wheatley

Café Belgica :: Regie: Felix Van Groeningen

Der „Broken Circle“- Regisseur setzt der Musik- kneipe seines Vaters ein filmisches Denkmal.

Der Moment der Wahrheit :: Regie: James Vanderbilt

Agnes :: Regie: Johannes Schmid

Green Room :: Regie: Jeremy Saulnier

Der Nachtmahr :: Regie: Akiz

Chevalier :: Regie: Athina Rachel Tsangari

Die Kommune :: Regie: Thomas Vinterberg

Fritz Lang :: Regie: Gordian Maugg

A War :: Regie: Tobias Lindholm

Thomas von Steinaecker :: Die Verteidigung des Paradieses

Lee Scratch Perry’s Vision Of Paradise :: Regie: Volker Schaner

Anomalisa :: Regie: Charlie Kaufman

Niemand inszeniert die Neurosen seiner Figuren so originell wie der Autor von „Being John Malkovich“

The Big Short :: Regie: Adam McKay

Legend :: Regie: Brian Helgeland

Louder Than Bombs :: Regie: Joachim Trier

Jane Got A Gun :: Regie: Gavin O’Connor

Sture Böcke :: Regie: Grímur Hákonarson

Familienbande :: Regie: Mark Noonan

Steve Jobs :: Regie: Danny Boyle

Ein Biopic als Kammerspiel shakespeareschen Ausmaßes über den visionären Apple-Gründer

Manu Larcenet :: Blast IV - Hoffentlich irren sich die Buddhisten

Frank Witzel :: Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

Rachel Kushner :: Flammenwerfer

Tom Drury :: Das stille Land

Steffen Kopetzky :: Risiko


ÄHNLICHE ARTIKEL

Tarantino-Ranking: Alle Filme von „Reservoir Dogs“ bis „Once Upon a Time in Hollywood“

Alle zehn Kinofilme, bei denen Quentin Tarantino Regie geführt hat – hier im Ranking.

Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen

Netflix fügt ständig neue Serien und Filme zur Mediathek hinzu. Wir zeigen Ihnen die besten und wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen.

Brad Pitt: Vom Posterboy zum Charakterdarsteller – was wir 2019 erwarten können

Als Schauspieler von vielen belächelt und als Schönling oft auf sein Äußeres reduziert: Brad Pitt wird seinem Ruf nicht gerecht. Im Laufe der Jahre ist er zum sehenswerten Charakterdarsteller geworden. Zwei Filme aus 2019 könnten diese These unterstreichen.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Review & Verlosung: „Free Solo“ im Mediabook auf Blu-ray

Über „Free Solo“ Die packende Doku „Free Solo“ erzählt die Geschichte von Alex Honnold, der sich im Sommer 2017 auf die Erfüllung seines ganz persönlichen Lebenstraum vorbereitet hat. Er will den 975 Meter hohen Felsen „El Capitan“ im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien erklimmen. Und zwar „Free Solo“, also ohne Sicherung und Seil und komplett im Alleingang. Dokumentarfilmerin Elizabeth Chai Vasarhelyi und Kameramann Jimmy Chin, haben Alex Honnold bei seinem Unterfangen begleitet und alles in atemberaubenden Bildern festgehalten. „Free Solo“ erzählt aber nicht nur die Geschichte der Erklimmung von „El Capitan“, sondern handelt auch von persönlichen Opfern und Rückschlägen. „Free Solo“ hat im…
Weiterlesen
Zur Startseite