ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Caracas, eine Liebe Regie: Lorenzo Vigas


Der 50-jährige Armando ist ein Mann, der sich von hinten an junge Männer heranschleicht, der ihnen folgt, sich im Bus neben sie setzt und ihnen irgendwann wortlos ein paar Scheine unter die Nase hält. Wie viele auf das Angebot eingehen, wird nicht gezeigt, Armandos abgeklärte Routine im Umgang mit den Jünglingen erweckt aber den Eindruck, dass es nicht wenige sind. Ausgestattet mit dem nötigen Kleingeld, hat es sich der stoische Zahntechniker als geheimnisvoller Außenseiter gemütlich gemacht. Das ändert sich, als er den explosiven Elder kennenlernt, einen gleichermaßen respekt- wie rastlosen Jugendlichen, der sich mit einer Kleingang auf den Straßen Venezuelas durchschlägt. Arnaldos raschelnde Scheine sind zu verlockend, als dass Elder nicht auf dessen Angebot eingeht. Zwischen den beiden entsteht eine verhängnisvolle Beziehung, in der Gewalt sowie finanzielle und emotionale Abhängigkeit in einer absehbaren Katastrophe kulminieren.

Der Venezuelaner Lorenzo Vigas hat mit seinem Regiedebüt einen nachdenklichen Autorenfilm gedreht, der im vergangenen Jahr beim Filmfestival in Venedig überraschend mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde. Tatsächlich ist „Caracas, eine Liebe“ kein preisverdächtiger Film. Sehenswert ist er aufgrund seiner atmosphärischen Dichte allemal, zumal hier mit Venezuela ein weiterer weißer Fleck von der südamerikanischen Kinolandkarte getilgt werden konnte.

Vigas fängt in seinem langsamen, zuweilen bis zur Unerträglichkeit gedehnten Film die gesellschaftlichen Verhältnisse in Venezuelas Hauptstadt am Rande der dramatischen Entwicklung zwischen Armando und Elder ein. Die Spannung halten seine beiden Hauptdarsteller, die zwischen ergebener Lethargie und innerer Zerrissenheit taumeln. Die gewaltsamen Folgen des Aufeinanderprallens von Arm und Reich sowie die Perspektivlosigkeit am unteren Rand der Gesellschaft münden in ein düsteres Grundrauschen, das sich mit jeder Minute stärker über die verführerischen Bilder der Großstadt legt.

Anzeige

Trailer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elton-John-Film „Rocketman“ :: Sex, Drugs und Glamour

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

The Thing :: Deluxe Edition

Carpenters bester Film in seiner bislang besten Box.

Keith Richards :: Talk Is Cheap

Als Keef noch sauer war auf Mick: Das Solodebüt des Riff-Magiers


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bruce Springsteen: Film zu „Western Stars“ für 2019 angekündigt

Erst kürzlich veröffentlichte Springsteen sein neues Solo-Album. Weil es eine Tour in nächster Zeit erstmal nicht geben wird, soll dafür noch in diesem Jahr ein exklusiver Konzertfilm zu „Western Stars“ folgen.

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Am 14. Juni 2019 erscheint „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Heimkino in verschiedenen Fassungen. Wir verraten nicht nur, ob sich die Anschaffung des Mediabooks lohnt, sondern verlosen auch noch drei Exemplare.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Verlosung und Review: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ im Mediabook

Über den Film Schon der Titel des Films macht Lust auf mehr, ist er doch nicht nur besonders lang, sondern auf den ersten Blick auch etwas absurd: „The Man Who Killed Hitler And Then The Bigfoot“ erzählt die Geschichte von Calvin Barr (gespielt von Sam Elliott). Wenn man ihn in seiner Stammkneipe sieht, hält man ihn für unscheinbar, doch dabei ist er ein waschechter Held, seine Leistung ist aber streng geheim. Denn er hat im Zweiten Weltkrieg Adolf Hilter getötet. Jetzt genießt er aber seine Ruhe und ein friedliches Leben. Bis eines Tages das FBI vor seiner Tür steht und eine…
Weiterlesen
Zur Startseite