Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


The Flaming Lips American Head


Bella Union/PIAS


von

Aus der Reihe: „Was wäre, wenn?“ Was also wäre gewesen, dachte Wayne Coyne, als er nach Tom Pettys Tod noch mal den Film „Running’ Down A Dream“ gesehen hatte, wenn Petty einst auf seinem Trip nach L.A. beim Zwischenstopp in Oklahoma versackt wäre, weil ihm die Biker-Kumpel von Coynes älteren Brüdern Drogen verkauft hätten? Wenn aus Mudcrutch nie die Heartbreakers geworden wären?

Okay, fiese Vorstellung. Aber Coyne und Steven Drozd trug sie fort zu einer Session in Tulsa, „and these songs would be the sad, homesick, naive songs they would’ve written in this fucked-up (wonderful) and depressed (ecstatic) state of mind“. Nur so konnten sich die Flaming Lips auch mal als amerikanische Band fühlen. Nicht mehr einfach als „coming from Earth“, also nicht wie von Außerirdischen versehentlich in Oklahoma zurückgelassen. Beruhigend.

Doch auch hier klingen die Lips nur wie sie selbst, zugleich sehr traurig und merkwürdig erhebend. „American Head“ ist eine große, warme Elegie, in die Coyne Vignetten des kollabierten Freiheitsversprechens wickelt. Behutsam, bedrohlich, berührend lakonisch.

Zeitreise in die frühen 70er

„Remember to let the dogs outside, because I won’t be there tonight“, bittet in „Mother, Please Don’t Be Sad“ der schon Verstorbene, der zu langsam für die Einbrecher mit ihren Knarren war. Eine Zeitreise in die frühen 70er-Jahre, genährt aus viel Erinnerung: an den Überfall im Fish’n’-Chips-Laden, an Bäume, die auf den Autofahrten doch immer wie auf Bergen tanzende Dinosaurier aussahen. Nicht?


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Drogen, Tod, Überlebensschuld. Und der Wunsch, ein Raumschiff möge kommen und das Königspaar der Drogendealer auf die große Parade bringen. Es kam immerhin Kacey Musgraves, die am Ende von „Watching The Lightbugs Glow“ Acid-geladen in den Himmel über Oklahoma schaut, die Harmonies singt („Flowers Of Neptune 6“) und als Duettpartnerin in „God And The Policeman“ Vergebung für den entlaufenen Mann hat.

Stand by your man, revisited on drugs: So was bringen nur die Flaming Lips hin. Eine sehr amerikanische Band aus Oklahoma. Tom Petty würde es wahrscheinlich lieben.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Flaming Lips :: Oczy Mlody

Wayne Coyne und Freunde gleiten durch die Schwerelosigkeit

The Flaming Lips  :: The Flaming Lips And Heady Fwends


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Flaming Lips: Neues Album „American Head” – Jetzt gibt es einen kleinen Vorgeschmack

The Flaming Lips veröffentlichen die neue Single „My Religion Is You“.

ROLLING STONE Park: Das sind die besten Bilder

Die Highlight-Fotos der ersten Ausgabe unseres neuen Festivals im Europa Park in Rust.

ROLLING STONE Park im Rückblick: Anekdoten aus dem Musikurlaub

Premiere für den ROLLING STONE Park im Europapark in Rust. Hier können Sie nachlesen, was auf unserem neuen Hausfestival im Süden der Republik passiert ist.


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: U2 - „How To Dismantle An Atomic Bomb“

Ohne Konzerte und Festivals fanden wir uns plötzlich abends auf unsere Plattensammlungen zurückgeworfen und stellten fest: Oft sind es nicht die kanonisierten Klassiker, die man besonders gern auflegt. Stattdessen sind es Alben im Katalog eines lieb gewonnenen Künstlers, die man ganz für sich allein zu haben scheint, weil der Rest der Welt sie verschmäht oder gar schon vergessen hat – missverstandene Geniestreiche, verkannte Meisterstücke, vernachlässigte Schlüsselwerke und Platten, die einfach viel besser sind als ihr Ruf und eine Neubewertung verdienen. Platten nicht für die sprichwörtliche einsame Insel gedacht, aber sie gehören auf die Insel der Unterschätzten. U2 - How To…
Weiterlesen
Zur Startseite