The Head And The Heart „Every Shade Of Blue“


Warner (VÖ: 29.4.)


von

The Head And The Heart, das ist die Band, die 2011 mit überseekoffergroßen Arpeggien und wüsten Harmoniegesängen durch den Gehörgang die Scheiben zu unseren Herzen einwarf. „Every Shade Of Blue“, das fünfte Album der sechsköpfigen Band aus Seattle, reist bloß noch mit Handgepäck. Darin: massig Mainstream-Eifer und Auto-Tune-Politur.

Von sad girls, wrong girls und wrong years für sad girls

Beinahe jeder der 16 opulent produzierten Songs könnte Untermalung einer nächtlichen Freibad-Einbruch-Szene in einem Coming-of-Age-Film sein. Russell singt von sad girls, wrong girls und wrong years für sad girls wie ein alter Freund, dessen Umarmung auch mal wohltuender war. Retter: „Love We Make“ und „Love Me Still“, denn die klingen nicht nur nach Vanlife- Pop, sondern wie – The Head And The Heart.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Wallis Bird :: „Hands“

Perkussive 80er-Beats und emotionale Unmittelbarkeit

Liam Gallagher :: „C’mon You Know“

Der Ex-Rebell gibt sich fit und konziliant.

Dehd :: „Blue Skies“

Wiedergeburt der 60er- aus dem Geist der 80er-Jahre


ÄHNLICHE ARTIKEL

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band

Harry Styles im ROLLING STONE Style Check

„Pink is the only true rock & roll colour.“ Mit seinem exzentrischen Kleidungsstil pfeift Harry Styles auf gängige Geschlechterrollen und beruft sich dabei auf The Clashs Paul Simonon, David Bowie und Elton John. Kurz vor dem Release seines Albums „Harry’s House“ werfen wir im ROLLING STONE Style Check einen Blick auf die Garderobe des Briten.

Kendrick Lamars neues Album ist eine Hip-Hop-Therapiestunde

King Kendricks Rückkehr: Auf „Mr. Morale & the Big Steppers“ blickt der beste Rapper der Welt in den Spiegel, stellt sich seinen Traumata und durchbricht den Familienfluch. Ein erster Eindruck des neuen Albums.