Myroslav Slaboshpytskiy The Tribe



von

Zugegeben, als kurze Zusammenfassung klingt es wie eine Parodie eines Arthouse-Films: Ein ukrainisches Drama in Gebärdensprache über eine gewaltbereite Clique taubstummer Jugendlicher. Doch „The Tribe“ gehört zum Konsequentesten, was seit langer Zeit auf der Leinwand zu sehen war. Der Film erzählt die Geschichte des gehörlosen Sergey, der auf ein Internat für Taubstumme kommt. Dort regiert eine brutale Jungsgang, die sich mit Schmuggel, Diebstählen und Zuhälterei die Zeit vertreibt. Sergey muss sich Respekt verschaffen und findet bald seinen Platz in der Heim-Hackordnung. Doch als er sich in Anna verliebt, laufen die Dinge aus dem Ruder.

Das Geschehen scheint einem dank „Die Verwirrungen des Zöglings Törleß“ und „Die Halbstarken“ im groben Muster ziemlich vertraut. Und dennoch erzählt Regisseur Slaboshpytskiy die Geschichte des Teenagers auf Abwegen mit einem neuen, radikalen Ansatz, nämlich komplett in Gebärdensprache. Ohne Untertitel oder Voice-over. Seine Darsteller sind dabei allesamt Laiendarsteller und gehörlos. Und so ist „The Tribe“ nicht nur ein stummer Film, sondern auch eine Hommage an den Stummfilm geworden. Doch „The Tribe“ ist weit entfernt von einer sentimentalen Sehnsucht nach der „guten alten Zeit“ des Kinos, wie etwa „The Artist“ sie verströmte, vielmehr dominiert hier die brachiale soziale Härte. Die Bausubstanz des Schulgebäudes ist genauso verkommen wie die Moral des Personals, die Schüler sind verloren in einem Kosmos aus Gewalt und Kriminalität, ihre Taten getrieben von gnadenloser Selbstübersch.tzung und Perspektivlosigkeit. Slaboshpytskiy ist immer bemüht, möglichst drastische Bilder für Sergeys Abstieg zu fi nden. Diese Mischung aus Larry Clark und Michael Haneke geht dabei leider nicht immer auf. Manchmal ist die gedehnte Langsamkeit der Narration dieses 132-minütigen Epos auch ein wenig ermüdend. Doch bei allen Schwächen hat „The Tribe“ eine Qualität, die dem heutigen Kino so oft abgeht: den Mut, Dinge mal anders zu erzählen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Todd Phillips :: Joker

Gebt Joaquin Phoenix endlich den Oscar, dann haben wir unsere Ruhe. War sonst noch was?

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Genial, selbstbewusst, mürrisch: Der größte lebende Filmkomponist empfängt den ROLLING STONE - und räumt gleich mal mit allen Klischees auf. Ton ab für Ennio Morricone.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Vor zwölf Jahren kam „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino – und wurde zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Pearl Jam: Das neue Album „Gigaton“ wird in Dolby Atmos im Kino zu hören sein

Zwei Tage vor dem Release haben Fans von Pearl Jam die Möglichkeit, „Gigaton“ in Dolby Atmos zu hören – Visuals werden das Album auf der Kinoleinwand untermalen.


Hausbesuch bei Ennio Morricone: „Immer diese romantische Vorstellung vom Komponisten, der am Klavier klimpert!“

Aus dem ROLLING-STONE-Archiv 2014 Der Maestro ist genervt. Soeben hat ein TV-Journalist die Torheit besessen, den weltgrößten Filmmusikkomponisten nach der Musik zu "Spiel mir das Lied vom Tod" zu fragen. Überhaupt ist Sergio Leone, der Erfinder des Italo-Western, ein enormes Reizthema, bei dem der 85-jährige Morricone entweder wortkarg oder - noch lustiger - ganz patzig wird. Schließlich habe er, wie Morricone immer wieder betont, um die fünf hundert Filmmusiken geschrieben, von seinem nicht-filmischen Werk mal ganz abgesehen. Aber immer wieder wollen alle über die Leone-Filme sprechen, "vor allem in Deutschland", wie er pikiert hinzufügt. Kein Wunder also, dass der Künstler…
Weiterlesen
Zur Startseite