U2 All That You Can’t Leave Behind – Super Deluxe Boxset



von

Nach dem nicht ganz ausgereiften „Pop“ (1997) standen U2 mal wieder unter Druck. Aber wann standen sie das nicht? Waren sie (zu) erfolgreich, wollten sie sich beweisen, dass sie auch experimentieren können. Waren die Fans etwas irritiert, schossen sie etwas Traditionelleres hinterher. Und das soll keine Beschwerde sein: Es macht seit 40 Jahren viel Freude, der Band bei ihrem Schlingerkurs zuzuhören, der doch ihr ganz eigener, besonderer Weg ist.

„All That You Can’t Leave Behind“ sollte im Jahr 2000 jedenfalls bestätigen, dass U2 immer noch die mächtigste Rockmusik der Welt machen können, und mit gleich mehreren Hymnen gelang das auch: „Beautiful Day“ und „Elevation“ sind bis heute Herzstücke aller Konzerte, das elegische „Stuck In A Moment You Can’t Get Out Of“ einer ihrer größten Bitte-nicht-aufgeben-Songs.

Zauberhaftes „Stuck In A Moment You Can’t Get Out Of“

Interessanter als die Standardversion, für die nur die Songs remastert und „The Ground Beneath Her Feet“ hinzufügt wurde, ist natürlich das Super-Deluxe-Boxset (fünf CDs oder elf 12inches). Es kommt mit einem Fotobuch von Anton Corbijn und vielen Bonus-Tracks, darunter remasterte B-Seiten wie Johnny Cashs „Don’t Take Your Guns To Town“ oder das etwas alberne „Big Girls Are Best“, und Studio-Outtakes, die zeigen, dass die Qualitätskontrolle bei den Iren meistens ausgezeichnet funktioniert: „Levitate“ hat zwar einen ansteckenden Chorus, „Love You Like Mad“ ist ähnlich mitreißend – den fürs Album ausgewählten Stücken sind sie allerdings knapp unterlegen. Zauberhaft hingegen die neue Akustikversion von „Stuck In A Moment You Can’t Get Out Of“.

Die elf Remixe sind – wie so oft keine reine Freude, obwohl sich Berühmtheiten wie Wyclef Jean oder Nightmares On Wax an den Songs versucht haben. Man hängt doch zu sehr an den Originalen. Auch die (als DVD schon veröffentlichte) Aufnahme vom Konzert in Boston im Juni 2001 fügt nicht mehr viel hinzu – außer der Erkenntnis, dass es Zeit wird, U2 bald wieder live zu sehen. The goal is elevation! (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

U2 :: No Line On The Horizon

Wie immer wollten U2 auch 2009 eines: alles. Vor genau 10 Jahren erschien mit "No Line On The Horizon" eine...

U2 :: Rattle and Hum

U2 auf der Suche nach Wurzeln. Das Transit-Album zwischen "The Joshua Tree" und "Achtung Baby" wird heute ungnädig beurteilt –...

U2 :: Zooropa

Nicht ihr bestes, aber ihr offensivstes Album: Mit "Zooropa" veröffentlichen U2 ihre bis heute experimentellste Musik.


ÄHNLICHE ARTIKEL

U2-Sänger Bono: So verlief sein erstes Treffen mit Joy Divisons Ian Curtis

„Plötzlich betrat dieser Mann mit dem Gewicht des ganzen Universums in seiner Stimme — der Dunkle Lord — den Raum“, erinnert sich Bono an seine erste Begegnung mit Ian Curtis zurück.

Umfrage: „The Joshua Tree“ von U2 ist das beste Album der 80er

Hinter „The Joshua Tree“ reihen sich auf Platz 2 The Stone Roses mit ihrem gleichnamigen Album und Michael Jacksons Thriller auf Platz 3 ein. Auf den weiteren Plätzen folgen „Appetite For Destruction“ von Guns N‘Roses und „Dare“ von The Human League.

Das war der erste TV-Auftritt von U2 im Jahr 1978

Damals hieß die irische Band noch The Hype und sah aus wie eine Schülergruppe. Wie man sich auf der Bühne richtig bewegt, wussten Bono und Co. aber auch damals schon.


Umfrage: „The Joshua Tree“ von U2 ist das beste Album der 80er

Einer neuen Umfrage zufolge ist „The Joshua Tree“ von U2 die beste Platte der 1980er-Jahre. Das hat BBC Radio 2 unter seinen Redakteuren abstimmen lassen. Die Wahl erfolgte anlässlich des „Internationalen Album-Tags“ am 10. Oktober und basiert auf Verkaufsszahlen und „zeitübergreifender Relevanz“. Hinter „The Joshua Tree“ reihen sich auf Platz 2 The Stone Roses mit ihrem gleichnamigen Album und Michael Jacksons Thriller auf Platz 3 ein. Auf den weiteren Plätzen folgen „Appetite For Destruction“ von Guns N‘Roses und „Dare“ von The Human League. Das ist die Top 20: U2 – „The Joshua Tree“ Dire Straits – „Brothers In Arms“ The Stone…
Weiterlesen
Zur Startseite