Will Sheff „Estrangement Zone“


ATO/PIAS (VÖ: 11.11.)


von

Will Sheff, Hauptmann bei Okkervil River, hat sein erstes Soloalbum aufgenommen. Anstelle der Pop-Rock-Coolness bestimmen hier akustische Arrangements das Bild. Sheff singt sanfte Lieder, mit denen er den früheren Okkervil-Schlagzeuger Travis Nelsen betrauert, der im April 2020 verstarb. Doch das Gedenken geschieht nicht mit Tristesse, sondern mit Anmut, die die Trauer in etwas Tröstliches verwandelt.

Ein Gedenken mit Anmut, die die Trauer in etwas Tröstliches verwandelt

Weiche Drums und warme Akustikgitarren mit Roxy-Music-Gestus: „Estrangement Zone“ überführt den auch bei Okkervil River anklingenden Art-Pop
in eine Songwriter-Folk-Welt. Sheff hat sich dafür potente Unterstützung geholt, unter anderem Dawes-Drummer Griffin Goldsmith und Death-Cab-For-Cutie-Pianist Zac Rae.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stella Sommer :: „Silence Wore A Silver Coat“

Imposantes Winter-Epos mit 24 barocken Songs

David Bowie :: „A Divine Symmetry: The Journey To Hunky Dory“

Die Entstehung des Meisterwerks mit vielen Extras

Nadine Khouri :: „Another Life“

Songs zwischen Abschied und Ankunft


ÄHNLICHE ARTIKEL

Warum heißt die Band von Justin Vernon eigentlich Bon Iver?

Panikattacken und eine tiefe Freundschaft mit Kanye West: ROLLING STONE hat die wichtigsten Fakten zur Band und dessen Mastermind Justin Vernon zusammengetragen.

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.