Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Zeit der Kannibalen Regie: Johannes Naber


Farbfilm Kinostart: 22.5.


von

„Keiner hat mehr Spaß am Kapitalismus – außer die Chinesen“, konstatiert Bianca März (Katharina Schüttler) in Johannes Nabers Kammerspiel „Zeit der Kannibalen“. Bianca ist eine von drei Unternehmensberatern, die im Auftrag der „Company“ Entwicklungsländer für den globalen Markt fit macht.  Ihre beiden Kollegen Frank Öllers (Devid Striesow) und Kai Niederländer (Sebastian Blomberg) etwa raten dazu, eine 120 Millionen Euro teure Produktionsstätte kurzerhand von Indien nach Pakistan zu verlegen. Sie kommen sich vor wie Götter in verschwitzten Anzügen, die in ihren immer gleich aussehenden, von Naber wie Theaterkulissen gezeigten Hotelzimmern zynisch über den Lauf der Welt entscheiden, während ihr Privatleben zu Hause aus dem Ruder läuft. Und dann, als sie mitten in einen Bürgerkrieg geraten, bricht plötzlich die ganze Kulisse zusammen. Die Hauptdarsteller sind grandios, die Dialoge geschliffen, nur für Zwischentöne ist in dieser Farce kein Platz.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Tim Burton :: Big Eyes


ÄHNLICHE ARTIKEL

TV-Tipp: Die Toten Hosen – „Weil du nur einmal lebst“

Am 29. Januar 2021 strahlt ARTE die Doku „Weil du nur einmal lebst“ aus dem Jahr 2019 aus. Der Film zeigt, wie die Toten Hosen auf und neben der Bühne Gas geben.

Interview mit James Wan, dem Macher von "Saw" und "Insidious"

James Wan, der Regisseur der Horror-Filme "Saw" und "Insidious", würde auch gerne mal eine romantische Komödie drehen. Das, und warum er Angst vor Clowns und Puppen hat, erzählte er Joachim Hentschel im Interview.


Arte-Mediathek: Das sind die besten Musik-Dokus und Konzerte

Here comes the rain again. Und wir haben die besten Musik-Dokus und Konzerte der Arte-Mediathek für diese Jahreszeit zusammengestellt. Zwar ohne die Eurythmics, dafür aber mit gesellschaftskritischem Rap von Kate Tempest, den Anfangsjahren David Bowies, mit einem intimen Konzert von Feist, einem Porträt der sonderbaren Kate Bush, jeder Menge Glam Rock und A-capella-Improvisationskunst mit Bobby Mc Ferrin. Kate Tempest bei den Eurockéennes „Life is performance and vanity“ rappt Kate Tempest. Zu den Themen der 33-Jährigen gehören Klassenkampf, Rassismus, Ängste, Gewalt und Macht sowie Sexualität und Geschlecht. Mit dunkler Poesie übt die Lyrikerin und Autorin raue Gesellschaftskritik. Ihre Songs kehren zum…
Weiterlesen
Zur Startseite