Rick Astley im Videointerview: Wie man in Würde altert

Mit „50“ hat Rick Astley, der, natürlich, nun 50 geworden ist, ein respektables Album veröffentlicht. Über dieses Comeback darf man sich freuen, denn der Brite hatte es seit seinem Durchbruch mit „Never Gonna Give You Up“ 1987 nicht immer leicht.

Zwar gelang ihm mit dem Song ein Nummer-Eins-Hit, aber die seichte Stock-Aitken-Waterman-Produktion ließ seine Soulstimme verblassen. Die Leute machten Witze über ihn, und einige tun das bis heute. Zu unrecht.

Nun also die Rückkehr nach mehr als zehn Jahren Pause – Astley ist altersweise geworden, und er weiß viel zu berichten:


Keane im Interview: „Wenn du davon träumst, wie es früher einmal war“

Als Keane 2013 ihren vorerst letzten Auftritt in Deutschland im Berliner Club „Goya“ spielten, wusste niemand, wann und wie es mit der Band weitergehen würde. Nach über zehn Jahren Karriere verabschiedeten sich die Musiker aus Sussex mit einem Best-Of-Album und gingen jeder für sich erst einmal anderen, eigenen Dingen nach. Sänger Tom Chaplin veröffentlichte ein Soloalbum, das alles andere als große Wellen schlug. Schlagzeuger Richard Hughes setzte sich in Zusammenarbeit mit „Amnesty International“ für Menschenrechte ein. Tim Rice-Oxley, Keyboarder der Band, schloss sich mit dem Bassisten Jesse Quin zusammen, die beiden gründeten das Duo „Mount Desolation“. Ihr erfolgreichstes Video auf YouTube hat 375.000 Klicks – nicht viel…
Weiterlesen
Zur Startseite