aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: 50 Jahre Woodstock: Was von der Hippie-Bewegung übrig blieb

Ringo Starr und Santana bei „Woodstock“-Revival dabei

Ringo Starr und Santana werden im August beim Woodstock-Jubiläumsfestival in Bethel Woods spielen. „A Season of Song & Celebration“ will den 50. Jahrestag der „Woodstock Music & Art Fair presents An Aquarius Exhibition – 3 Days of Peace & Music“ feiern.

Ringo Starr und seine All Star Band werden am 16. August zusammen mit Arlo Guthrie und Edgar Winter auftreten. Beide waren 1969 bereits beim Woodstock-Festival aufgetreten. Am Folgetag spielt Carlos Santana, der ebenfalls vor 50 Jahren bereits in Bethel auf der Bühne stand, genauso wie die Doobie Brothers.

„In Search Of Mona Lisa“ von Santana auf Amazon.de kaufen 

Das Woodstock-Revival umfasst in diesem Jahr Live-Musik, Vorträge, Ausstellungen und die Vorführung eines Director’s Cut des Dokumentarfilms „Woodstock“ von Michael Wadleigh.

Woodstock 50: Mehr als nur ein Konzert

Laut einem Interview mit der „New York Times“ hoffe der Organisator, Michael Lang, dass sich die Menschen auch abseits der Bühnen engagieren werden: „Wir wollen, dass es mehr wird, als nur ein Konzert. Und hoffentlich werden auch viele Bands mithelfen, damit die Leute aufstehen, sich Gehör verschaffen und wählen gehen – und falls sie keinen Kandidaten haben, der ihre Einstellung repräsentiert, sollten sie einen geeigneten finden oder gleich selbst antreten.“

Über 60 Künstler und Bands aus den Genres Rock, Hip-Hop, Pop und Country sollen für das Line-up gewonnen werden. Geplant sind drei Hauptbühnen. Im Vorfeld wird es ein Kontingent an vergünstigten Tickets geben, die für College-Studenten zurückbehalten werden. Insgesamt werden für das Festival 100.000 Besucher erwartet.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

50 Jahre Woodstock: Was von der Hippie-Bewegung übrig blieb

Woodstock, jenes Festival, das heute als Meilenstein der Musikgeschichte gilt, stand anfänglich unter keinem guten Stern. Das begann schon bei der Auswahl des Festivalgeländes, denn eigentlich hätte die Veranstaltung an einem komplett anderen Ort ausgetragen werden sollen. Doch immer wieder scheiterten die Veranstalter an den Protesten der Anwohner. Langhaarige Jugendliche, Hippies und Gegner des Kriegs waren nicht gerne gesehen. Zahlreiche Drohanrufe folgten Nachdem die Veranstalter aus dem namensgebenden Ort Woodstock vertrieben wurden, fiel die Wahl auf Wallkill – dort hat das Team eine 250 Hektar große Fläche auftreiben können. Howard Mills verpachtete die Wiese an Woodstock Ventures – zahlreiche Drohanrufe…
Weiterlesen
Zur Startseite