Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Rock am Ring 2016: Mendig verteidigt Absetzung – „Gefahr für Leib und Leben“

Kommentieren
0
E-Mail

Rock am Ring 2016: Mendig verteidigt Absetzung – „Gefahr für Leib und Leben“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Während Mark Lieberberg an der Entscheidung Mendigs, den letzten Spieltag von „Rock am Ring“ wegen drohender Unwetter komplett zu streichen, scharf kritisierte, verteidigte sich die Gemeinde. In einer Mitteilung bezeichnen sie den Abbruch als „angemessen, verhältnismäßig und zielführend.“

Etwa 90.000 Besucher erfuhren am späten Samstagabend (04. Juni) von Festivalveranstalter Marek Lieberberg persönlich, dass es von der Gemeinde Mendig keine Spielgenehmigung für den Sonntag gegeben habe. Zuvor hatte sich der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz für einen Abbruch ausgesprochen.

Laut Lieberberg verstand die Gemeinde Mendig dies bereits als Weisung, für die es keinen Diskussionsspielraum mehr gab. Allerdings begründete man die Entscheidung nun auch mit der „Abwehr von drohenden Gefahren für Leib und Leben“. Das Schutzinteresse der Festivalbesucher und der auf dem Festivalgelände tätigen Menschen hätte den Abbruch alternativlos gemacht.

Fans, die eigens für Bands wie Black Sabbath in die Eifel gekommen waren, mussten auf dieses und viele weitere Konzerte verzichten und am Sonntag umgehend abreisen.

Marek Lieberberg: Rock am Ring abzubrechen „war falsch“

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben