Spezial-Abo

Corona-Konzert in Düsseldorf wird verschoben – Infos zur Ticket-Erstattung


von

Es wurde viel kritisiert und diskutiert, unter Politikern und unter Bürgern: das für den 04. September geplante Corona-Konzert in Düsseldorf, bei dem Musiker wie Bryan Adams, Rea Garvey und Sarah Connor vor 13.000 Besuchern spielten sollten. Eigentlich. Wie nun entschieden wurde, kann die Veranstaltung nicht wie geplant am 04. September 2020 stattfinden.

„Give Live A Chance“, wie das Event heißt, muss „aufgrund der jüngsten Entwicklungen in den Spätherbst verschoben werden“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Infektionszahlen und Kapazitätsbeschränkungen als Gründe

Trotz des „überzeugenden Hygiene- und Schutzkonzepts“ hätten sich die Organisatoren aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der nachträglichen Kapazitätsbeschränkungen, die „eine allgemeine Verunsicherung zur Folge hatten“, dafür entschieden, das Konzert auf ein späteres Datum zu verlegen.

Die über 7.000 Besucher, die bereits Tickets erworben hatten, werden daher nun das Eintrittsgeld, inklusive der Vorverkaufsgebühren, zurückerstattet bekommen. Zuvor hatten sich Veranstalter Marek Lieberberg und die Stadt Düsseldorf darauf geeinigt, die Entscheidung über eine Zu- oder Absage erst vier Tage vor dem Konzert zu treffen. „Ein Abrücken hiervon war durch Bedenken der Landesregierung deutlich geworden. Die gegensätzlichen Positionen ließen sich nicht überbrücken.“

Lieberberg sagt weiterhin, dass „unser Maßnahmen-Katalog Fans, Künstlern und Mitarbeitern umfassenden Schutz biete.“ Doch die aktuelle Atmosphäre würde einen Konsens verhindern, weshalb die Veranstaltung nun zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden soll. Einen neuen Termin gibt es bisher noch nicht.


„Thank You For The Music“: Aktion gegen Club-Sterben in Corona-Zeiten

„Thank you for the music“ ist ein Fotomagazin, das 26 Kölner Clubs und Bars darstellt, die nach dem 14. März 2020 ihre Türen schließen mussten. Das Magazin möchte den Menschen die unverschuldet in die Existenzkrise gerissene Clubszene zurück in die Köpfe holen. Dazu bietet das Heft Einblicke hinter die verschlossenen Türen der Clubs. O-Töne von Clubinhabern, Musikern und Besuchern untermauern die Gefühlslage in Zeiten von Corona. Clubs brauchen JETZT Unterstützung Bis Mitte März gehörten die vielen Locations noch zu den Fixsternen der Ausgehkultur in Köln. Nun, da sie wegen der Corona-Pandemie keinen Zutritt gewähren können, sei es wichtig, dass diese…
Weiterlesen
Zur Startseite