Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Rock am Ring und Rock im Park 2022: Weitere Acts wie Beatsteaks, Muse, Scooter und Marteria bestätigt


von

Die Festivalsaison 2022 wird auf Hochtouren geplant. Rock am Ring und Rock im Park finden vom 03. bis zum 05. Juni 2022 statt, und unter den bisher bestätigten Acts wie Green Day, Volbeat und Broilers finden sich jetzt auch Gruppen wie Muse, Scooter rund um Frontmann H.P. Baxxter, Marteria, die Beatsteaks sowie Jan Delay & Disko No. 1.

Auch soll die italienische Rockband Måneskin spielen, die am vergangenen Wochenende den Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen hat. Weitere Acts sind Casper, Deftones und Lewis Capaldi. Auch bestätigt wurde Muse.

Karten für die in diesem Jahr ausgefallenen Festivals können noch bis zum 14. Juni für 2022 eingetauscht werden. Der reguläre Vorverkauf läuft ebenfalls bereits. Eine Auflistung aller bestätigten Bands und Künstler gibt es auf den Homepages der Festivals.

Was Marteria gerne isst und warum Jan Delay nicht in Joachim Löws Fußstapfen tritt

2014 präsentierte H.P. Baxxter ie mehrteilige Arte-Musikdokumentation „Summer of the 90s“ – jetzt gibt er sein Nachrichtendebüt mit der fünfminütigen „RaR“- und „RiP“-Sendung über Marteria, Jan Delay und den Beatsteaks-Frontmann. Unter Umständen nicht ganz ernst gemeint.

Rock im Park 2022: Das sind die bisher bestätigten Acts

  • Airbourne
  • August Burns Red
  • Beatsteaks
  • Billy Talent
  • Black Veil Brides
  • Boston Manor
  • Boys Noize
  • Broilers
  • Bush
  • Casper
  • Danko Jones
  • Daughtry
  • Deftones
  • Digitalism
  • Fire From The Gods
  • Gang Of Youths
  • Ice Nine Kills
  • Jan Delay & Disko No. 1
  • KAFVKA
  • Korn
  • Lewis Capaldi
  • Måneskin
  • Marteria
  • Muse
  • Of Mice & Men
  • Royal Republic
  • Schmutzki
  • Scooter
  • Stick To Your Guns
  • The Distillers
  • The Faim
  • The Offspring
  • Trettmann
  • Weezer

Thom Yorke: So seltsam klingt der neue „Creep“-Remix des Radiohead-Sängers

Im März 2021 arbeitete Thom Yorke bereits zum zweiten Mal an einem „Creep“-Remix für den japanischen Modedesigner Jun Takahashi. Diesen neunminütigen Trip, der so auch tatsächlich bei Takahashis Modenschau „Creep Very“ lief, hat der Sänger jetzt veröffentlicht. Das Genie tut halt, was das Genie tut Bekanntlich machen Radiohead kein Geheimnis daraus, „Creep“ nach fast 30 Jahren einfach nicht mehr hören zu können. Ist der „Creep (Very 2021 Rmx)“, dessen Urheber „Thom Yorke feat. Radiohead“ sein soll, nun reine Provokation? Der knapp vierminütige Song wird hier auf mehr als das Doppelte gestreckt, Yorkes Stimme ist elektronisch verlangsamt, aber absichtlich so, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €